London gibt nach Einigung auf Regierung in Nordirland zwei Milliarden Pfund frei

Nach dem Ende der drei Jahre andauernden politischen Blockade in Nordirland, hat die britische Regierung zwei Milliarden Pfund (2,3 Milliarden Euro) freigegeben. Mit dem Geld solle der öffentliche Dienst in Nordirland reformiert und ein Streit über die Bezahlung des Krankenhauspersonals beigelegt werden, erklärte in London Nordirland-Minister Julian Smith. Im Gegenzug solle die nordirische Regionalregierung mehr Rechenschaft über die öffentlichen Ausgaben ablegen.