London verpflichtet Reiserückkehrer aus Risikogebieten zu Quarantäne in Hotels

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Hotel in der Nähe des Londoner Flughafens Heathrow

Britische Bürger, die aus Corona-Risikogebieten nach Großbritannien zurückkehren, werden künftig auf eigene Kosten in Hotels unter Quarantäne gestellt. Die britische Regierung bestätigte am Donnerstag die neuen Einreisebestimmungen, die ab dem 15. Februar in Kraft treten sollen. Die Regelungen gelten für die Einreise aus 33 Ländern, die von Großbritannien als Risikogebiete in Verbindung mit neu entdeckten Corona-Mutanten eingestuft wurden.

Zu den Ländern auf der Liste zählen neben allen südamerikanischen Ländern, Südafrika und Kap Verde auch Portugal. Für Menschen ohne die britische Staatsbürgerschaft ist die Einreise aus diesen Ländern bereits untersagt. Die zehntägige Quarantäne in von der Regierung ausgewählten Hotels kostet Medienberichten zufolge umgerechnet rund 1700 Euro. Mahlzeiten sollen dabei vor die Zimmertür geliefert werden. Sicherheitskräfte sollen den Aufenthalt überwachen.

Die britische Gesundheitsbehörde teilte mit, sie habe Betreiber von Hotels in der Nähe von Häfen und Flughäfen um Vorschläge für die Umsetzung der Maßnahmen gebeten. Die Pläne seien in Zusammenarbeit mit Interessenvertretern aus der Luftfahrt, Schifffahrt und dem Hotel- und Gaststättengewerbe entstanden.

Die Regierung tauscht sich nach eigenen Angaben mit Australien und Neuseeland über deren Erfahrungen mit der Quarantänepflicht bei der Einreise aus. Das britische Gesundheitsministerium teilte mit, es arbeite "mit Hochdruck" an der Organisation der Unterkünfte. "Angesichts der neuen Varianten ist es wichtig, dass die Regierung weiterhin alle notwendigen Schritte unternimmt, um Menschen zu schützen und Leben zu retten", erklärte das Ministerium.

gap/ans