London will Sicherheit nicht als Druckmittel in Brexit-Verhandlungen nutzen

Die britische Regierung will Sicherheits- und Verteidigungsfragen in den Verhandlungen über den EU-Austritt nicht als Druckmittel einsetzen. "Das ist kein Faustpfand in irgendwelchen Verhandlungen", sagte Außenminister Boris Johnson am Freitag beim Treffen mit seinen Nato-Kollegen in Brüssel. Großbritannien sei "eine bedingungslose Verpflichtung" mit Blick auf die "Verteidigung und Sicherheit Europas" eingegangen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen