Londoner gedenken der 23 und 25 Jahre alten Anschlagsopfer

Großbritannien trauert um die Opfer des Terroranschlags an der London Bridge. Beileidsbekundungen am Tatort zeugen von der großen Anteilnahme am gewaltsamen Tod zweier junger Menschen.

Die 23-jährige Saskia Jones war Absolventin der Cambridge-Universität und hatte sich für eine Ausbildung bei der Polizei beworben. Ihr besonderes Interesse galt laut den Eltern den Opfern krimineller Gewalt.

Jack Merritt war zwei Jahre älter und hatte sein Uni-Diplom ebenfalls in Cambridge gemacht. Beide Opfer besuchten am Freitag dieselbe von der Uni Cambridge veranstaltete Konferenz in der Fishmonger` s Hall wie der Attentäter Usman Khan.

Gedenkgottesdienst in London

In der Southwark-Kathedrale unweit der London Bridge wurde ein Gedenkgottesdienst für die Opfer abgehalten. Neben den beiden Getöteten wurden drei Passanten verletzt. Sie schweben nicht in Lebensgefahr. Schlimmeres wurde wohl nur durch das beherzte Eingreifen von Augenzeugen verhindert, die den Attentäter zu Boden rangen, bevor Usman Khan erschossen wurde

In der Kathedrale sprach Dekan Andrew Nunn zu seiner Gemeinde und anderen Anwesenden: "Die Gemeinde steht wirklich unter Schock nach den Vorfällen an der London Bridge. Unsere Gedanken und Gebete sind mit all jenen, die beteiligt waren, den Verletzten in den Krankenhäusern, und den Getöteten."

Festnahme in Stoke-on-Trent

Offenbar ohne konkreten Zusammenhang mit dem Anschlag gab die Polizei Sonntagabend die Festnahme eines Mannes wegen Terrorverdachts bekannt. Zuvor war dessen Wohnung in Stoke-on-Trent durchsucht worden. Dabei ging es um die Prüfung von Bewährungsauflagen für verurteilte Terroristen. Die Polizei geht weiterhin davon aus, dass Usman Khan ein Einzeltäter war. Die Miliz Islamischer Staat hatte die Attacke am Samstag für sich beansprucht, ohne in der Mitteilung Hinweise auf eine tatsächliche Verbindung zu Usman Khan zu benennen.