Londons Polizei nimmt Mann nahe Parlament unter Terrorverdacht fest

Londoner Polizei führt den Verdächtigen ab

In unmittelbarer Nähe des britischen Parlaments ist am Donnerstag ein Mann unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der junge Mann habe mehrere Messer bei sich gehabt und werde verdächtigt, "Terrorakte" geplant zu haben, teilte Scotland Yard am Nachmittag in London mit. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Vor wenigen Wochen war in der Nähe des Parlaments ein tödlicher Anschlag verübt worden.

Der Verdacht gegen den festgenommenen 27-Jährigen laute auf "Ausübung, Vorbereitung und Anstiftung von Terrorakten", teilte die Londoner Polizei mit. Zudem werde er des "Besitzes von Angriffswaffen" verdächtigt. Es seien Messer sichergestellt worden, teilte die Polizei mit. Nähere Angaben zur Identität des jungen Mannes machte sie nicht.

Der Verdächtige sei unter dem Anti-Terror-Gesetz in Gewahrsam genommen worden, hieß es weiter. Niemand sei verletzt worden, der Verdächtige stelle "keine unmittelbare Gefahr mehr" dar. Der Vorfall ereignete sich in Sichtweite des britischen Parlaments nahe dem Eingang zur U-Bahn-Station Westminster. Beamte riegelten die Gegend ab, Polizisten in schusssicheren Westen patrouillierten.

Augenzeugen berichteten gegenüber AFP von dem Vorfall. Er habe "drei Messer auf dem Boden gesehen, ein großes und zwei kleine", sagte David Wisniowski, der die Szene von seinem Arbeitsplatz in einem benachbarten Gebäude beobachtete.

Die Touristin Gabrielle Hennessy aus den USA berichtete: "Wir haben gesehen, wie die Polizei zu ihm stürmte. Dann lag er umrundet von Polizisten auf dem Boden. Sie haben ihn wieder aufgerichtet, und dann habe ich das Messer auf dem Boden gesehen."

Premierministerin Theresa May war zum Zeitpunkt des Vorfalls bei einem Wahlkampfauftritt außerhalb Londons, sagte eine Sprecherin. "Die Premierministerin wurde wie in solchen Fällen üblich über den Vorfall informiert, und sie wird auf dem Laufenden gehalten."

Erst vor einem Monat hatte es vor dem britischen Parlament einen Terroranschlag gegeben: Am 22. März raste der mutmaßlich islamistische Täter Khalid Masood mit seinem Auto in eine Gruppe von Passanten, vier von ihnen starben. Masood erstach dann einen Polizisten, ehe er selbst erschossen wurde.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen