Lufthansa-Flugzeug in Minsk nach Durchsuchung verspätet gestartet

·Lesedauer: 1 Min.

Ein Flugzeug der Lufthansa ist am Montag im belarussischen Minsk nach einem Sicherheitshinweis durchsucht worden.

Ein Flugzeug der Lufthansa ist in Minsk durchsucht worden. (Symbolbild: Getty Images)
Ein Flugzeug der Lufthansa ist in Minsk durchsucht worden. (Symbolbild: Getty Images)

Das Unternehmen teilte auf Anfrage am Nachmittag mit, dass es für den Flug LH1487 nach Frankfurt (Main) während des Boardings einen Sicherheitshinweis an die lokalen Behörden gegeben habe. Diese hätten das Flugzeug erneut durchsucht und die Passagiere einem Sicherheitscheck unterzogen. Mit Verspätung sei der Flug dann gestartet.

Passagiere wurden Sicherheitscheck unterzogen

In der Maschine waren 51 Menschen inklusive fünf Crewmitglieder. Sie alle seien nach dem Check wieder an Bord, teilte die Lufthansa mit. "Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für die Passagiere, doch haben Sicherheit der Fluggäste, der Crew und des Flugzeugs bei Lufthansa immer höchste Priorität", hieß es weiter.

Nach Ryanair-Vorfall: Lufthansa nutzt belarussischen Luftraum vorerst weiter

Belarus hatte am Sonntag einen Ryanair-Flieger auf dem Weg von Athen nach Vilnius unter dem Vorwand einer Bombendrohung und mit einem Kampfjet zur Zwischenlandung in Minsk gezwungen. Dort wurden der in Polen lebende Oppositionelle Roman Protasewitsch und seine aus Russland stammende Freundin festgenommen.

VIDEO: Belarussischer Exil-Oppositioneller nach Notlandung festgenommen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.