Luftverschmutzung in Norditalien wegen Coronavirus-Epidemie zurückgegangen

Aufgrund der verhängten Ausgangssperren wegen der Coronavirus-Epidemie ist die Luftverschmutzung in Norditalien zurückgegangen. Besonders die Stickstoffdioxidemissionen (NO2) seien in den vergangenen vier bis fünf Wochen nach und nach um zehn Prozent gesunken, teilte das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus am Dienstag mit. In Mailand gingen die NO2-Emissionen demnach laut Satellitendaten von durchschnittlich 65 mg/m3 im Januar auf 35 mg/m3 in den ersten zwei März-Wochen zurück.