Luisa Neubauer fühlt sich eng mit ihrem verstorbenem Vater verbunden

·Lesedauer: 1 Min.
Klimaaktivistin Luisa Neubauer

Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer fühlt sich eng mit ihrem vor fünf Jahren verstorbenen Vater verbunden. "Wenn ich in den Himmel schaue, denke ich an meinen Vater", sagte die 25-Jährige dem Magazin "Bunte Quarterly" laut Vorabmeldung vom Mittwoch. "Wir reden viel von ihm, und ich frage mich auch oft, wie er es wohl finden würde, was ich gerade mache."

"Ich glaube, er fände das jetzt nicht total schlimm", sagte Neubauer. Bis zur Krebserkrankung ihres Vaters habe sie die Krankheit nur aus Hollywoodfilmen gekannt. "Man sitzt am Strand, die ganze Familie ist zusammen, der Patient wird geheilt, am Ende sind alle wieder glücklich."

Doch so funktioniere Krebs überhaupt nicht. "Ich musste feststellen, es kann sehr schnell sehr furchtbar sein - ein Albtraum." Ihr Vater sei nach sieben Monaten gestorben. "Wir haben ihn an meinem 20. Geburtstag beerdigt."

rh/cfm