Lustige Aktion: Stephen Hawking sucht neue Computerstimme

Stephen Hawking war Teil einer schrägen Charity-Aktion. (Bild: AP Images)

Wenn Wissenschaftler Stephen Hawking eine neue Computerstimme sucht, dann soll es natürlich nicht irgendeine sein. Zu den Bewerbern zählen hochkarätige Hollywoodstars, die sich so einiges einfallen lassen, um den 75-Jährigen beim nicht ganz ernst gemeinten Casting zu überzeugen.

Folgt Yahoo Deutschland auf Facebook für mehr

Vor rund 30 Jahren litt Stephen Hawking an einer schweren Lungenentzündung und verlor die Fähigkeit zu sprechen. Um zu kommunizieren, nutzt der an ALS erkrankte Wissenschaftler einen Sprachcomputer. Die immer wieder gleiche Stimme, die daraus ertönt, scheint ihm wohl nicht mehr zu genügen. Also machte er sich auf die Suche nach einem prominenten Nachfolger.

Bewerbungen gab es so einige! Zum Vorsprechen kam zum Beispiel Hollywoodstar Liam Neeson, unter anderem bekannt aus „Star Wars: Die dunkle Bedrohung“. „Stephen, ich bin es. Natürlich muss ich es werden. Hör dir meine Stimme an – sie ist tief, sexy und sie klingt nach Physik.“ Gute Argumente, doch die Konkurrenz ist groß. Auch Stars wie die Schauspielerinnen Anna Kendrick und Rebel Wilson sowie Ex-Spice-Girl Geri Halliwell und Musikproduzent Simon Cowell kämpften um den Job.

Stephen Hawking war Teil einer schrägen Charity-Aktion. (Bild: AP Images)

Tendenziell hätte Eddie Redmayne die besten Chancen gehabt. Schließlich verkörperte er Stephen Hawking bereits im Film „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ und erhielt dafür den Oscar als „Bester Hauptdarsteller“. Mit seiner unverkennbaren Stimmte hat dann aber trotzdem Schauspieler Michael Caine („The Dark Knight“) gewonnen.

Doch auch dieser wird wohl nicht die nächste Computerstimme des Wissenschaftlers werden. Bei dem schrägen Casting handelte es sich nämlich nur um eine fiktive Aktion, die Hawking in Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsorganisation Comic Relief im Rahmen des britischen Red Nose Day initiiert hatte.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen