Luxemburgs Großherzog Jean im Alter von 98 Jahren gestorben

Großherzog Jean von Luxemburg im Jahr 2011

Luxemburgs langjähriges Staatsoberhaupt, Großherzog Jean, ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Mit "großer Trauer" müsse er den Tod seines Vaters bekannt geben, erklärte der amtierende Großherzog Henri am Dienstag. Jean hatte bei den Luxemburgern auch wegen seiner Beteiligung am Kampf gegen die Nazis im Zweiten Weltkrieg Ansehen genossen. Im Jahr 2000 dankte er zugunsten seines Sohnes ab.

"Mit großer Trauer teile ich Ihnen den Tod meines geliebten Vaters mit", hieß es in Henris Erklärung. Der 98-Jährige sei "friedlich" im Kreise seiner Familie gestorben. Die Trauerfeier soll am 4. Mai in der Kathedrale von Luxemburg stattfinden.

Jean war von 1964 an 36 Jahre lang das Staatsoberhaupt des 600.000-Einwohner-Landes, bevor er im Jahr 2000 zugunsten seines Sohnes Henri abdankte. Zuletzt öffentlich aufgetreten war Jean Ende März anlässlich einer von seiner Schwiegertochter Maria Teresa organisierten Veranstaltung zu sexueller Gewalt in Konfliktgebieten. Mitte April wurde er wegen einer Lungeninfektion in ein Krankenhaus eingeliefert.

EU-Kommissionspräsident und Luxemburgs Ex-Regierungschef Jean-Claude Juncker würdigte den verstorbenen Monarchen, der als bescheiden und freundlich galt. Sein Tod sei "ein großer Verlust für das Großherzogtum und für Europa", schrieb Juncker im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Jean von Luxemburg wurde am 5. Januar 1921 als Sohn von Großherzogin Charlotte von Luxemburg und Prinz Felix von Bourbon-Parma geboren. Nach seinem Studium in Luxemburg und Großbritannien meldete er sich 1942 freiwillig zum Dienst in der britischen Armee. Als Mitglied der Irischen Garde nahm er im Juni 1944 an der Landung der Alliierten in der Normandie teil. 1964 bestieg er nach der Abdankung seiner Mutter den Thron.

1953 hatte Jean Prinzessin Joséphine-Charlotte von Belgien, Schwester der ehemaligen Könige Baudouin und Albert II., geheiratet. Sie starb im Januar 2005. Das Paar hatte neben Henri vier weitere Kinder: Marie-Astrid, Jean, Margaretha und Guillaume.