Müller offiziell für UN-Spitzenposten nominiert

·Lesedauer: 1 Min.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist offiziell für einen Spitzenposten bei den Vereinten Nationen nominiert worden. Das Leitungsgremium der UN-Organisation für industrielle Entwicklung (Unido) in Wien habe Müller als neuen Generaldirektor der Organisation vorgeschlagen, teilte das Bundesentwicklungsministerium am Montagabend mit. Damit sei zum ersten Mal ein Kandidat aus Deutschland und einem Industrieland für diesen Posten vorgeschlagen worden.

Der neue Unido-Generaldirektor soll Ende November von der Vollversammlung aller Mitgliedstaaten offiziell bestellt werden. Müller bedankte sich nach der Entscheidung des Leitungsgremiums für dessen "großes Vertrauen". "Die globalen Krisen zu überwinden bedarf einer starken multilateralen Antwort", betonte der CSU-Politiker. Die Corona-Pandemie bezeichnete er als "Weckruf". Im Kampf gegen Covid-19 und den Klimawandel müssten Industrie- und Entwicklungsländer stärker zusammenarbeiten.

Der Unido gehören 170 Staaten an. Die Organisation mit Sitz in Wien kümmert sich um die industrielle Entwicklung in Entwicklungsländern und hat dabei Armutsbekämpfung und ökologische Nachhaltigkeit im Blick. Seit 2013 wird sie von dem Chinesen Li Yong geleitet.

isd/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.