Maas: Nato muss in Zeiten der Aggression geschlossen gegenüber Moskau auftreten

·Lesedauer: 1 Min.
Heiko Maas in Brüssel

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Nato zu einem geschlossenen Auftreten gegenüber Moskau aufgerufen. In Zeiten, in denen mit Blick auf Russland sehr viel über "Desinformation und Aggression zu sprechen sein wird", brauche es immer eine "geschlossene Antwort der Nato", sagte Maas am Mittwoch am Rande des zweitägigen Nato-Außenminister-Treffens in Brüssel.

"Wir werden es nicht zulassen, dass wir auseinandergetrieben werden", betonte Maas. Vielmehr müsse sich die Nato "in einer klaren Sprache mit dem auseinandersetzen, was wir derzeit aus Moskau hören".

Zugleich sei es wichtig, mit Russland im Dialog zu bleiben. "Der Ball liegt aber im Feld von Moskau", betonte Maas. Gerade innerhalb des Nato-Russland-Rats gebe es die Möglichkeit, "diesen Dialog intensiv und vertrauensvoll" zu führen. "Dazu sind wir bereit und hoffen, dass auch auf der russischen Seite dazu die Bereitschaft in absehbarer Zeit wieder vorhanden sein wird."

Die Beziehungen zwischen Russland und westlichen Staaten sind derzeit extrem angespannt. Hintergrund ist vor allem der Fall des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny, der nach einem Giftanschlag im vergangenen August medizinisch in Deutschland behandelt wurde. Vor allem der Streit zwischen Russland und dem Nato-Mitglied USA war jüngst eskaliert, nachdem der neue US-Präsident Joe Biden in einem Fernsehinterview die Frage bejaht hatte, ob er Russlands Staatschef Wladimir Putin für einen Mörder halte. In der Folge beorderte der Kreml seinen Botschafter in Washington erstmals seit mehr als 20 Jahren zu Konsultationen zurück nach Moskau.

isd/mt/gt