Macron gegen Le Pen: Kampf der Systeme

Emmanuel Macron – das ist der junge, der dynamische und der pro-europäische Kandidat. So sehen seine Anhänger den 39-Jährigen. Der parteilose frühere Wirtschaftsminister soll Frankreich – so hoffen seine Wähler – aus dem wirtschaftlichen Tal und aus der Identitätskrise führen.

Merci pour votre confiance. C’est une première étape décisive. Maintenant nous devons construire le 7 mai et transformer la France. EM— Emmanuel Macron (@EmmanuelMacron) 24 d’abril de 2017

“In einer einzigartigen Zeit, die unser Land derzeit erlebt und die von Terrorismus, wirtschaftlichen Herausforderungen, sozialer Not und ökologischen Zwängen bestimmt wird, hat das französische Volk in bester Weise reagiert und in Massen an der Wahl teilgenommen”, so Macron. “Es ist unsere Pflicht, diese Zusage bis zum Ende und darüber hinaus einzuhalten, nicht aufzugeben und diese Monate nicht zu vergessen, in denen Sie den Kurs des Landes geändert haben. Bleiben Sie so mutig und anspruchsvoll, wie Sie sind!”, rief der Gewinner der ersten Wahlrunde seinen Anhängern zu.

Marine Le Pen, die mit den zweitmeisten Stimmen in die Stichwahl einzog, versteht sich als die “Kandidatin des Volkes” und als politische Alternative. Die Vorsitzende des rechtsextremen Front National (FN) will mehr Unabhängigkeit für Frankreich und weniger Europa.

Après notre soirée à Hénin-Beaumont, je suis ce matin sur le marché de #Rouvroy, dans le Pas-de-Calais. En avant pour la victoire le 7 mai ! pic.twitter.com/BuFioxW0kQ— Marine Le Pen (@MLP_officiel) 24 d’abril de 2017

Le Pen sagte: “Bei dieser Wahl geht es um die zügellose Globalisierung, die unsere Zivilisation gefährdet. Das französische Volk steht vor einer einfachen Entscheidung: Entweder gehen wir den Weg der kompletten Deregulierung weiter – ohne Grenzen, ohne Schutz, was zur Verlagerung von Arbeitsplätzen, zu einem ungerechten internationalen Wettbewerb, Masseneinwanderung und Bewegungsfreiheit für Terroristen führt. Bei einer solchen Herrschaft ist das Geld König. Oder wir entscheiden uns für ein Frankreich, das unsere Arbeitsplätze, unsere Kaufkraft, unsere Sicherheit und unsere nationale Identität schützt”, so die FN-Vorsitzende.

Eine der wichtigsten Fragen vor der Stichwahl am 7. Mai lautet: Welcher der beiden verbliebenen Kandidaten kann in den kommenden Tagen die Franzosen von sich überzeugen, die in der ersten Runde nicht für sie gestimmt haben?

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen