Macron stellt Albanien und Nordmazedonien EU-Beitrittsgespräche in Aussicht

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will unter bestimmten Bedingungen seinen Widerstand gegen die Eröffnung von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien aufgeben. Falls ein Bericht der EU-Kommission über die Reformfortschritte in beiden Ländern im März positiv ausfalle "und das Vertrauen hergestellt ist, sollten wir die Verhandlungen eröffnen können", sagte Macron am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.