Manipulation auf Facebook - Dreist: AfD fälscht Abendzeitungs-Überschrift

Die AfD Nürnberg hat eine Überschrift der AZ dreist manipuliert. Es geht um einen versuchten Brandanschlag in einem Münchner Asylbewerberheim. München - Die AfD wirft ihren politischen Gegnern gerne "Manipulation" vor. Jetzt hat sich die Partei selber beim Fälschen erwischen lassen. Der Nürnberger Kreisverband versah einen Artikel der Abendzeitung bei Facebook dreist mit einer anderen Überschrift. Im Original-Artikel der Abendzeitung heißt es: "Jugendliche wollten Flüchtlingsheim in Brand stecken." Die AfD machte daraus: "Polizei erwischt Linksextreme bei Brandstiftung in Asylbewerberheim!" Die Partei nutzte eine Funktion bei Facebook, mit der die Überschriften von geposteten Links verändert werden können. Bis Dienstagmorgen wurde der Post fast 1.000 Mal geteilt. Im Kommentarbereich machen zahlreiche User die AfD auf die Manipulation aufmerksam: "Wie peinlich seid ihr denn? Überschriften manipulieren, damit sie besser zu eurem Weltbild passen, aber sonst auf die Lügenpresse schimpfen? Erbärmlich", schreibt zum Beispiel Daniel Möltner. Chris Waigl kommentiert: "Dass hier der Sinn und die Überschrift des Orginalartikels verfälscht wiedergegeben wird, ist der AfD Nürnberg klar? Das ist in höchstem Maße unstatthaft - warum wird hier gefärbt und gefälscht?" Tobias Mülder fordert von der Partei: "Hört auf mit dieser Stümperei! Habt ihr gerade erst das Internet entdeckt oder wie kommt man auf die Idee, man könne ohne Folgen und kritiklos die Überschrift abändern? Es ist nicht eure Aufgabe, die Menschen zu belügen." Und Roman Schneider bringt es auf den Punkt: "Lügenpresse selbstgemacht." Die AfD erklärt ihre Manipulation auf äußerst eigentümliche Weise: "Wir finden es sehr bedauerlich, dass Medien meist keine Aufklärungsarbeit betreiben, sondern verschleiern, wie auch in diesem Artikel." Verschleiern? Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, gibt es bei den Jugendlichen, die den Anschlag auf der Asylunterkunft verüben wollten, bisher weder Hinweise auf einen rechten noch auf einen linksextremistischen Hintergrund.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.