Mann von britisch-iranischer Bürgerin Zaghari-Ratcliffe beendet Hungerstreik

·Lesedauer: 1 Min.
Richard Ratcliffe während seines Hungerstreiks in London (AFP/Tolga Akmen)

Der Ehemann der im Iran festgehaltenen britisch-iranischen Staatsbürgerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe hat seinen fast dreiwöchigen Hungerstreik vor dem Londoner Außenministerium beendet. Er habe seiner Frau versprochen, aufzugeben, erklärte Richard Ratcliffe am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ihre Tochter Gabriella brauche "beide Eltern", fügte er hinzu.

Ratcliffe war am 24. Oktober in den Hungerstreik getreten, um die Regierung von Premierminister Boris Johnson dazu zu bewegen, sich stärker als bisher für eine Freilassung seiner Frau einzusetzen.

Die heute 43-Jährige war 2016 während eines Besuchs ihrer Familie im Iran festgenommen worden. Die iranischen Behörden warfen ihr vor, sieben Jahre zuvor an Protesten gegen die Regierung teilgenommen zu haben. Ein Gericht verurteilte sie wegen Verschwörung zum Umsturz zu fünf Jahren Haft. Zaghari-Ratcliffe, die damals als Projektmanagerin für die Thomson Reuters Stiftung arbeitete, weist alle Vorwürfe zurück.

Im vergangenen April wurde sie erneut wegen Propaganda-Vorwürfen schuldig gesprochen und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt sowie zusätzlich mit einer einjährigen Ausreisesperre belegt. Ihre Berufung gegen das Urteil verlor sie im Oktober.

Ratcliffe vermutet, dass seine Frau zum Spielball im Streit um britische Schulden in Höhe von 400 Millionen Pfund (knapp 470 Millionen Euro) geworden ist, die London seit dem Sturz des Schahs 1979 nicht begleichen will. Johnsons Regierung warf er vor, dem Schicksal seiner Frau gleichgültig gegenüberzustehen.

ans/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.