Mann ergaunert Corona-Gelder und kauft Luxusauto

·Lesedauer: 1 Min.

An Dreistigkeit kaum zu überbieten: Mit rund vier Millionen Dollar an Corona-Darlehen gönnte sich ein Mann allerlei - unter anderem einen Lamborghini. Doch nun ist der 29-Jährige aufgeflogen.

Man gönnt sich ja sonst nichts: ein Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse.
Man gönnt sich ja sonst nichts: ein Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse.

Miami/Washington (dpa) - In den USA ist ein Mann zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er etwa 3,9 Millionen Dollar (etwa 3,2 Millionen Euro) an Corona-Darlehen ergaunert und davon unter anderem einen Luxuswagen gekauft hat. 

Der 29-Jährige aus dem Bundesstaat Florida habe gleich mehrere falsche Anträge eingereicht und darüber hinaus auch anderen Menschen beim Betrug geholfen, teilte das US-Justizministerium mit. Von den erhaltenen Geldern kaufte er sich unter anderem einen Lamborghini für rund 318.000 Dollar.

Lesen Sie auch: Balearen-Regierungschefin erteilt Party-Sommer auf Mallorca eine Absage

Die Darlehen im Rahmen eines Hilfsprogramms waren eigentlich für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen vorgesehen. Der Mann habe fälschlicherweise angegeben, Dutzende Angestellte zu haben, denen er die Gehälter fortzahlen müsse. Geld und Luxuswagen seien von den US-Behörden beschlagnahmt worden.

Im Video: "Weltrekord": Dieses Land hat bereits alle Erwachsenen geimpft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.