Mann gibt 3000 Dollar Trinkgeld - und fordert es dann zurück

·Freie Autorin

In Japan ist es üblich, kein Trinkgeld zu geben. Auch China gehört nicht zu den Ländern, in denen es von Restaurantgästen erwartet wird. Doch in den USA sind die Kellner*innen auf ein gutes Trinkgeld angewiesen. Das Schicksal in einem Café in Pennsylvania hatte es mit einer Bedienung besonders gut gemeint, als sie sage und schreibe 3000 Dollar Trinkgeld von einem Gast erhielt. Doch dieser bereute seine Entscheidung nach einem Monat wieder.

3000 Dollar Trinkgeld zu geben, ist eher unüblich (Symbolbild: Getty Images)
3000 Dollar Trinkgeld zu geben, ist eher unüblich (Symbolbild: Getty Images)

Wenn du ein gutes Trinkgeld gibst, dann solltest du auch damit leben können. Ein US-Amerikaner konnte das offensichtlich nicht. Im Sommer hatte er "Alfredo's Café“ in Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania besucht und eine besonders großzügige Spendierhose angehabt, als er einer Kellnerin auf eine 13-Dollar-Rechnung stolze 3000 Dollar Trinkgeld gab. Die Bedienung kippte fast aus den Latschen, als sie den Betrag bekam. "Es hat mir wirklich viel bedeutet, denn jeder macht etwas durch. Es hat mein Herz wirklich berührt. Ich kann es immer noch nicht fassen. Ich stehe immer noch unter Schock“, sagte sie gegenüber dem US-Portal "Unilad“ damals.

Großzügiger Gast fordert Trinkgeld zurück

Der spendable Gast gab an, das Trinkgeld im Zuge einer Bewegung in den sozialen Medien namens "Trinkgeld für Jesus“ ausgegeben zu haben. Dieses Motto schrieb er auch auf die Rechnung. Der hohe Betrag wurde vom Café abgebucht, die Bedienung bekam ihr Trinkgeld und "fühlte sich, als hätte sie gerade den Jackpot geknackt". Doch nur einen Monat später überlegte es sich der Mann anders und forderte sein Geld vom Café wieder zurück.

Auf Golfplatz: Kellnerin erhält riesiges Trinkgeld – mit einem Haken

Da der Manager des Cafés hoffte, dass es sich nur um ein großes Missverständnis handelte, versuchte er über Facebook eine friedliche Lösung für alle zu finden und wandte sich an den Trinkgeldgeber. "Wir dachten, dass jemand tatsächlich versucht, etwas Gutes zu tun", erklärte der Restaurantleiter. Doch alles endete in einem "Drama". Es kam zu hitzigen Diskussion, keine Einigung in Sicht. Der Manager beschloss deshalb, Anzeige zu erstatten. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt einfach kein Geld mehr, und er sagte uns, wir sollten ihn verklagen. Also werden wir das am Ende tun", erklärte er gegenüber "Unilad". Am 25. Oktober soll der Fall vor Gericht verhandelt werden.

VIDEO: Riesiges Trinkgeld: Gäste überraschen Kellnerin in Utah