Mann in Oklahoma wegen Ermordung von Dreijährigem hingerichtet

Im US-Bundesstaat Oklahoma ist ein wegen der Ermordung eines dreijährigen Jungen zum Tode verurteilter Mann hingerichtet worden - die dritte Vollstreckung eines Todesurteils in den USA in zwei Tagen. Der 63-jährige Richard Fairchild wurde am Donnerstag (Ortszeit) im Gefängnis von McAlester per Giftspritze hingerichtet, wie die Behörden mitteilten. Er hatte 1993 betrunken dem kleinen Sohn seiner Freundin schwere Verbrennungen zugefügt und ihn zu Tode geprügelt.

Erst am Mittwoch waren in den Bundesstaaten Texas und Arizona zwei zum Tode verurteilte Mörder hingerichtet worden. Eine weitere Hinrichtung hätte am Donnerstag im Südstaat Alabama vollzogen werden sollen, wurde aber in letzter Minute abgesagt. Wegen juristischer Auseinandersetzung durch mehrere Instanzen blieb letztlich keine Zeit, den um Mitternacht auslaufenden Hinrichtungsbefehl gegen Kenneth Smith umzusetzen.

Um 23.21 Uhr wurde die Hinrichtung nach Behördenangaben abgesagt. Smith war wegen eines Auftragsmordes im Jahr 1988 zum Tode verurteilt worden. In den USA sind seit Jahresbeginn 16 Menschen hingerichtet worden.

fs/cp