Mann repariert Klavier – und macht unglaublichen Fund

Mann repariert Klavier – und macht unglaublichen Fund

Große Überraschung für einen Briten: Martin Backhouse wurde zu einem Auftrag gerufen, der 61-Jährige sollte ein altes Klavier reparieren. Das Instrument gehörte dem Bishop Castle Community College – eine Spende, die nun wieder auf Vordermann gebracht werden sollte.

Um das gute Stück in Ordnung zu bringen, rückte Backhouse mit seinem Werkzeug an und musste sogar unter die Klaviatur schauen – zum Glück! Denn was der ältere Herr dort fand, raubte ihm den Atem: Wie der "Telegraph" berichtet, waren in dem Klavier 913 Goldmünzen versteckt. Die Münzen stammen demnach aus der Zeit von 1847 bis 1915 und sollen einen Wert von insgesamt 600.000 Euro besitzen. Es handelt sich angeblich um den größten Goldmünzenfund in England.

Laut britischem Recht stehen sowohl dem Finder als auch dem Eigentümer des Objekts, in dem der Schatz schlummerte, ein Teil des Gewinns zu. Somit konnte sich neben Martin Backhouse auch das Community College über einen unerwarteten Geldsegen freuen.

Glückspilz Backhouse verriet der britischen Zeitung auch gleich, was er mit seinem Gewinn anstellen werde. Er gehe nun einfach schon in Rente, einen Teil der Summe wolle er aber auch seinen Kindern überlassen.

Leer gehen hingegen die ursprünglichen Besitzer des Klaviers aus: Ein Ehepaar hatte das Instrument erst 2016 gespendet. Zuvor stand es 33 Jahre bei der Familie – ohne dass jemand etwas von seinem wertvollen Inneren ahnte.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen