Mann stürzt auf Autobahn in Niedersachsen aus fahrendem Kleintransporter

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Auf einer Autobahn in Niedersachsen ist ein Mann bei fast hundert Stundenkilometern aus einem fahrenden Kleintransporter gestützt. Wie die Polizei am Montag in Osnabrück mitteilte, verletzte sich der 36-Jährige schwer. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sich der nicht angeschnallte Mann gegen eine seitliche Schiebetür gelehnt, die sich plötzlich öffnete.

In dem Kleintransporter befanden sich während des Unfalls am Sonntag auf der A30 bei Osnabrück demnach fünf Männer auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle. Alle Insassen bis auf den Fahrer tranken laut Polizei Alkohol, bei dem Verletzten ergab ein Alkoholtest im Krankenhaus 2,7 Promille. Der Mann stürzte auf den Seitenstreifen.

Die Mitfahrer hielten nach dem Unglück sofort an. Eine Zeugin, die den Sturz von einer Brücke aus gesehen hatte, wählte parallel den Notruf. Die Besatzung eines Rettungswagens, der zufällig am Ort des Geschehens vorbeifuhr, übernahm umgehend die Erstversorgung.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Demnach galten entweder ein technischer Defekt oder "fahrlässiges Handeln" des Verletzten als wahrscheinliche Auslöser. Eine Straftat etwa in Folge eines Streits schied nach Erkenntnissen der Beamten als Ursache aus.

bro/cfm