Mann nach tödlicher Fahrt in US-Weihnachtsparade des fünffachen Mordes beschuldigt

·Lesedauer: 1 Min.
Der rote SUV, der in die Menschenmenge raste (AFP/-)

Der Mann, der im US-Bundesstaat Wisconsin mit einem Auto in einen Weihnachtsumzug raste und dabei fünf Menschen tötete, ist des fünffachen Mordes beschuldigt worden. Der Polizeichef der Stadt Waukesha, Dan Thompson, identifizierte den Festgenommenen am Montag als den 39-jährigen Darrell Brooks. "Wir sind zuversichtlich, dass er alleine gehandelt hat. Es gibt keine Hinweise, dass es sich um einen terroristischen Vorfall handelt."

Demnach war der Mann offenbar in einen häuslichen Streit verwickelt, bevor er am Sonntag in die Weihnachtsparade in Waukesha raste. Er hatte den Ort des häuslichen Streits vor dem Eintreffen der Polizei verlassen.

Der Mann war am Sonntag mit einem roten SUV in eine Weihnachtsparade in der Stadt Waukesha im Großraum Milwaukee gerast. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, 48 Menschen wurden verletzt, unter ihnen zahlreiche Kinder.

Gerichtsdokumenten zufolge geriet der 39-Jährige aus Milwaukee in den vergangenen Jahren immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. So wurden ihm Gefährdung anderer, Verstöße gegen das Waffenrecht und ein Fall häuslicher Gewalt zur Last gelegt. US-Medien hatten am Montagvormittag zunächst berichtet, Brooks sei möglicherweise nach einem anderen Vorfall auf der Flucht gewesen, als er in den Weihnachtsumzug raste.

fs/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.