Marburger Bund ruft Ärzte an Universitätskliniken zu Warnstreik auf

Der Marburger Bund hat seine an Universitätskliniken beschäftigten Ärzte für den 4. Februar zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Ärzte der betroffenen Krankenhäuser sollten an diesem Tag nach Hannover kommen, um an einer Kundgebung vor der neuen Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) teilzunehmen, erklärte der Marburger Bund am Mittwoch in Berlin.

Andreas Botzlar, zweiter Vorsitzender der Ärztevereinigung, warf den Ländern vor, in den beiden bisherigen Verhandlungsrunden noch keine Bereitschaft zur Entlastung der Ärzte gezeigt zu haben. Ziel des Marburger Bunds in der laufenden Tarifrunde sei neben einer geforderten Gehaltserhöhung um sechs Prozent, "die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte in den Unikliniken substanziell zu verbessern".

Der Marburger Bund fordert, dass Bereitschaftsdienst künftig an maximal zwei Wochenenden im Monat angeordnet werden darf. Bereitschaftsdienste sollten generell begrenzt, die Dienstpläne verlässlich gestaltet und die Arbeitszeit manipulationsfrei erfasst werden.