Marc Terenzi zieht wieder vor Gericht: Er will einen Freispruch, um seine Unschuld zu beweisen

Marc Terenzi (45) will sich nicht damit zufriedengeben, dass das Gerichtsverfahren wegen angeblicher sexueller Belästigung im März eingestellt wurde - er will einen Freispruch erster Klasse! Nur so sieht er seine Unschuld öffentlich als bewiesen an, in der Hoffnung, dass die Karriereflaute dann endgültig der Vergangenheit angehört.

Marc Terenzi möchte seine Unschuld beweisen

Nachdem die damals 15-jährige Tochter seiner ehemaligen Partnerin Anja R. (36) dem Sänger vorgeworfen hatte, sie am Po berührt und ihr anzügliche Nachrichten geschickt zu haben, landete Marc vor Gericht - und in der Schmuddelecke. Während er die sexuelle Belästigung stets abstritt, litt seine Karriere. Und die Einstellung des Verfahrens reicht ihm nicht aus, weil viele ihn immer noch mit den vermeintlichen Taten in Verbindung bringen. Auch der gerichtlich auferlegte Täter-Opfer-Ausgleich scheiterte: "Der Täter-Opfer-Ausgleich ist gescheitert. Dies lag maßgeblich daran, dass im Internet behauptet wurde, Marc Terenzi sei Täter. Die Tatsache, dass das Verfahren eingestellt wurde, haben viele ausgeblendet", erklärte Marcs Anwalt Dr. Andreas Hohnel gegenüber RTL. In den Köpfen bleibe der Eindruck, Terenzi habe sich schuldig gemacht; deshalb seien auch weniger TV-Jobs zustande gekommen.

Vorwürfe sorgten für Karriere-Flaute

"Ich will keinen Täter-Opfer-Ausgleich. Ich bin kein Täter, will einen Freispruch erster Klasse. Ich werde meine Unschuld vor Gericht beweisen", beharrte Marc Terenzi gegenüber 'Bild'. "Es war das schlimmste Jahr meines Lebens, ich konnte ein Jahr nicht arbeiten." Sein Anwalt bestätigte: "Mein Mandant erhält nach wie vor keine Aufträge." Anja R. ist entsetzt, was ihr und ihrer mittlerweile 17 Jahre alte Tochter damit zugemutet wird: "Das konnte ich mir ja denken, dass er so vorgehen wird. Ich habe nichts anderes von ihm erwartet und nicht geglaubt, dass da eine Einsicht von ihm kommt. Es ist einfach nur traurig." Verena Kerth, Marcs letzte Partnerin, die sich augenscheinlich von ihm getrennt hat, stand ihm stets bei und glaubte dem Sänger. "Sie hat auch unter der Sache gelitten", sagte er zu 'Bild'. Von einer Trennung will er jedoch nichts wissen: "Es ist so ein Schwachsinn. Es ist alles okay. Ich arbeite viel und daher sehen wir uns nicht", erklärte Marc Terenzi im Mai seine Wahrnehmung seines Beziehungsstatus der 'Abendzeitung München'.

Bild: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt