Maria bastelt eine wunderbare Plastikwelt: Kunst aus Flaschen, Zahnbürsten und Ikea-Taschen

Maria bastelt eine wunderbare Plastikwelt: Kunst aus Flaschen, Zahnbürsten und Ikea-Taschen

Die in Jordanien lebende Künstlerin Maria Nissan hat eine Mission. Sie möchte die Welt von Einwegplastik befreien und die Öffentlichkeit durch Kunst auf diese Umweltgeißel aufmerksam machen.

Eines ihrer bekanntesten Werke ziert die Seite eines Gebäudes in der Hauptstadt Amman, ein riesiges Gebilde, das aus über 2.000 Plastikflaschen, gut 1.000 Einkaufstüten und über 150 Wasserpfeifenschläuchen besteht.

Die US-amerikanische Staatsbürgerin irakischer Herkunft sagte, sie sei bei ihrem ersten Besuch vor drei Jahren von Amman verzaubert gewesen, habe aber auch Frustration und Wut über die Müllberge auf den Straßen und in den schönen Naturgebieten empfunden.

"Ich kann meinen Blick einfach nicht von den vielen glänzenden Plastiktüten, Glasflaschen, Getränkedosen und Verpackungen von Schokoriegeln abwenden", sagt Nissan, der selbst gern ein selbstgeschneidertes Kleid aus blauen Ikea-Taschen trägt.

Nach ihrer Ausbildung in Malerei und Zeichnen in den USA und Italien beschloss Nissan, Müll zu sammeln und umzuwidmen, um Kunst zu schaffen. Meist Collagen mit Frauengesichtern, Blumen und orientalischen Motiven.

Ihr Haus, in dem sie unter einem großen Vordach arbeitet, ist voll mit allen erdenklichen weggeworfenen Plastikgegenständen, von Rasierern und Zahnbürsten bis hin zu Feuerzeugen, Stiften und Plastiklöffeln.

"Kunst aus Plastik ist ein konkreter und wirkungsvoller Weg, um auf Umweltprobleme aufmerksam zu machen, die die Jordanier, ihre Kinder, ihre Gemeinden und die natürliche Umwelt im Königreich betreffen", sagte die 35-Jährige. "Eine weggeworfene Flasche braucht bis zu 450 Jahre, um sich zu zersetzen."

Nissans Arbeiten wurden bereits in 12 Ausstellungen in Jordanien sowie in Italien und Griechenland gezeigt und sind auf ihrem Instagram-Kanal @marianissanart zu sehen - alles mit dem Ziel, das Bewusstsein und die Gewohnheiten zu ändern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.