Mark Forster ist "enttäuscht": Er muss erneut seine Clubtour verlegen

·Lesedauer: 1 Min.
Mark Forster zeigt sich enttäuscht über die Absage seiner Clubtour. (Bild: imago images/Raimund Müller)
Mark Forster zeigt sich enttäuscht über die Absage seiner Clubtour. (Bild: imago images/Raimund Müller)

Große Enttäuschung bei den Fans von Mark Forster (38). Der Sänger muss seine Clubtour wieder verschieben. "Ich muss echt aufpassen, dass man nicht zu sehr merkt, wie enttäuscht ich bin", erklärt der 38-Jährige in einem Instagram-Post. Die "wunderschöne Clubtour" könne immer noch nicht so durchgeführt werden, "wie wir das wollen und wie wir das müssen", schreibt Forster weiter. "Ich habe so sehr gehofft, dass es diesmal so weit ist, leider noch nicht."

Er glaube fest daran, dass es "nächstes Jahr endlich losgeht. [...] Die unendlich geile neue Setlist ist fertig, wir waren kurz vorm Proben, aber es ist einfach noch nicht ganz so weit." Das Statement kommentierte Forster lediglich mit 2022 und einem Herzchen-Emoji.

Der Auftakt der Tour wäre am 29. Oktober in Wilhelmshaven gewesen. Geplant waren weitere Konzerte in Magdeburg, Bielefeld, Würzburg, Mainz, Mühldorf a. Inn, St. Vith (Belgien) und Diekirch (Luxemburg). Einige Nachholtermine für Mai 2022 stehen laut Webseite bereits fest. Die Tickets behalten demnach ihre Gültigkeit.

Trostpflaster für Fans: Mark Forster bald in "The Voice of Germany" zu sehen

Die Termine der Tour wurden aufgrund der Corona-Pandemie bereits zuvor mehrmals verschoben. Zuletzt musste der Sänger seine Auftritte in den Herbst verlegen. "Fühl' mit Dir/Euch!", kommentierte Musikerkollege Johannes Oerding (39) den neuesten Post.

Gemeinsam mit ihm wird Forster demnächst im TV zu sehen sein. Die beiden gehören neben Sarah Connor (41) und Nico Santos (28) zum Coaching-Team der 11. Staffel "The Voice of Germany". Mark Forster wird bereits zum fünften Mal auf dem roten Stuhl sitzen. Die neuen Folgen sind ab dem 7. Oktober immer donnerstags auf ProSieben und sonntags in Sat.1 zu sehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.