Mark Zuckerberg verliert Milliarden durch Facebook-Ausfall

·Lesedauer: 1 Min.
Mark Zuckerberg fällt im Milliardärs-Ranking. (Bild: COMEO/Shutterstock.com)
Mark Zuckerberg fällt im Milliardärs-Ranking. (Bild: COMEO/Shutterstock.com)

Durch den Ausfall von Facebook und den zum Unternehmen gehörenden Diensten Instagram und WhatsApp saßen am Montag Millionen von Menschen auf dem Social-Media-Trockenen. Für Facebook-CEO Mark Zuckerberg (37) hat die mittlerweile behobene Störung auch unmittelbare finanzielle Konsequenzen. Laut "Bloomberg" soll sein privates Vermögen innerhalb weniger Stunden um sechs Milliarden US-Dollar (umgerechnet etwa 5,1 Mrd. Euro) gesunken sein.

Auch die Aktie von Facebook stürzte durch die Panne um rund fünf Prozent ab. Im Vergleich zu dem Wert Mitte September 2021 fiel der Börsenwert des Unternehmens um 15 Prozent. Schon vor dem technischen Absturz machte Facebook Negativschlagzeilen.

Eine Whistleblowerin, die sich mittlerweile als Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen (37) zu erkennen gegeben hat, hatte interne Dokumente öffentlich gemacht. Sie bewies, dass das Unternehmen eigene Forschungsergebnisse unterdrückte, zum Beispiel über die schädlichen Auswirkungen von Instagram auf das Selbstbild junger Mädchen.

Zuckerberg nur noch fünftreichster Mensch der Welt

Im täglich aktualisierten Ranking des Reinvermögens der reichsten Menschen von Bloomberg fiel Mark Zuckerberg mit 122 Milliarden US-Dollar (etwa 105 Mrd. Euro) von Platz vier auf fünf. Er tauschte die Ränge mit Microsoft-Gründer Bill Gates (65), der auf 124 Milliarden (etwa 107 Mrd. Euro) kommt.

Auf Platz eins liegt im Bloomberg-Index Tesla-Chef Elon Musk (50) mit einem Nettovermögen von 211 Milliarden (etwa 182 Mrd. Euro). Auf Rang zwei landet Amazon-Boss Jeff Bezos (57) mit 186 Milliarden (etwa 160 Mrd. Euro) vor dem französischen Unternehmer Bernard Arnault (72) mit 153 Milliarden (etwa 132 Mrd. Euro).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.