Markenzeichen geklaut? Dance-Duo Justice klagt gegen Justin Bieber

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Justin Bieber befindet sich derzeit in einem Rechtsstreit wegen seines neuen Albums. (Bild: Joe Termini)
Justin Bieber befindet sich derzeit in einem Rechtsstreit wegen seines neuen Albums. (Bild: Joe Termini)

Das Dance-Duo Justice leitet rechtliche Schritte gegen Justin Bieber ein. Grund dafür ist dessen neues Album-Cover.

Justin Bieber hat dieser Tage Post von einem Anwalt bekommen. Grund dafür ist das Cover seines neuen Albums "Justice". das am Freitag, 19. März, erscheint. Dem Schreiben zufolge habe der Sänger darauf das markenrechtlich geschützte "Kreuz"-Logo des französischen Dance-Duos Justice verwendet.

"Am Morgen, als Bieber sein Album ankündigte, war es kaum zu übersehen", erklärte der Co-Manager von Justice, Tyler Goldberg, der Musikzeitschrift "Rolling Stone". Abgesehen davon, dass er selbst das Logo im Internet gesehen hätte, hätten er und die Band "im Laufe des Tages von Hunderten von Leuten gehört", die auf die Ähnlichkeit hinwiesen und gleichzeitig fragten, ob es sich bei dem Album um eine Kollaboration mit Justice handle.

Bereits am 10. März sei Bieber deshalb aufgefordert worden, die Verwendung von "Justice" in Verbindung mit dem "Kreuz" zu unterlassen. Denn das Logo, so heißt es in dem Artikel weiter, sei sowohl in Frankreich seit 2008 als auch in der Europäischen Union seit 2014 geschützt.

Der Stein des Anstoßes: Der Schriftzug von Justin Biebers neuem Album "Justice" soll bei der gleichnamigen französischen Band geklaut worden sein. (Bild: Universal Music)
Der Stein des Anstoßes: Der Schriftzug von Justin Biebers neuem Album "Justice" soll bei der gleichnamigen französischen Band geklaut worden sein. (Bild: Universal Music)

"Illegale Verwendung"

"Ihre Verwendung des Zeichens ist illegal. Sie haben keine Erlaubnis von Justice erhalten, die Marke zu verwenden", zitiert der "Rolling Stone" aus dem entsprechenden Brief. "Darüber hinaus ist die Arbeit von Bieber in keiner Weise mit Justice verbunden, wird von Justice unterstützt oder gesponsert. Eine solche Verwendung des Zeichens ist nicht nur illegal, sondern auch geeignet, die Verbraucher zu täuschen und zu verwirren."

In einer beigefügten E-Mail aus dem Jahr 2020 soll sich Biebers Team zudem bei dem Management von Justice nach einem Kontakt zu jenem Designer erkundigt haben, der einst das Justice-Logo entworfen habe. Nachdem der Designer bereit war, mit Bieber über dessen Logo zu sprechen, sei der Kontakt vonseiten des kanadischen Sängers eingestellt worden. "Nicht nur, dass Biebers Team tatsächlich von der Verwendung des Markenzeichens durch Justice wusste", heißt es in dem Brief, "sie versuchten auch, denselben Künstler zu verwenden, um es im Wesentlichen für das Album zu duplizieren. Das ist böser Glaube und vorsätzliche Verletzung wie aus dem Lehrbuch".

Trotz des Briefes hatte der 27-Jährige die Veröffentlichung seines Albums weiter vorangetrieben. Zudem bringt er eine Reihe neuer Merchandise-Artikel heraus, welche ebenfalls das umstrittene Symbol enthalten. Laut Aussagen von Justice Management soll Biebers Team die Klage inzwischen "zurückgewiesen" haben. Eine Erklärung vonseiten des Sängers gibt es nicht.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.