Marokkanische Behörden zerschlagen Drogen- und Menschenhandel-Ring

Die marokkanischen Behörden haben nach eigenen Angaben ein Netzwerk "krimineller Drogen- und Migranten-Schmuggler" zerschlagen. In der nordmarokkanischen Küstenstadt Tanger seien 2,4 Tonnen Cannabis beschlagnahmt worden, teilten die Ermittlungsbehörden am Freitag mit. Die Drogen seien für den "internationalen Handel auf dem Seeweg" bestimmt gewesen.

Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass das Netzwerk in Menschenhandel verwickelt ist. Neben den Drogen seien auch sechs Schlauchboote, drei Motoren sowie Luftpumpen und Gaskanister beschlagnahmt worden, hieß es. Der mutmaßliche Anführer des Netzwerks und drei seiner mutmaßlichen Komplizen seien festgenommen worden.