Maskenpflicht für Grundschüler endet in weiten Teilen Frankreichs

·Lesedauer: 1 Min.
Kinder mit Masken in Straßburg (AFP/FREDERICK FLORIN)

Grundschüler brauchen in weiten Teilen Frankreichs seit Montag keinen Mund-Nasen-Schutz mehr zu tragen. In 47 von 101 Départements, in denen der Inzidenzwert unter 50 liegt, entfällt die Maskenpflicht für Grundschüler. "Das ist eine gute Nachricht, aber die Frage ist: für wie lange?", sagte Marion, eine zweifache Mutter, am Montag in Les Deux-Sèvres in Westfrankreich.

Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen müssen im Unterricht weiter Masken tragen. Auch für die Mittel- und Oberstufe ändert sich vorerst nichts an der Maskenpflicht in Innenräumen. In der vergangenen Woche waren in Frankreich knapp 1700 Klassen wegen Corona-Fällen geschlossen. Das entspricht etwa 0,3 Prozent.

"Wir räumen die Masken weg, aber nicht sehr weit. Wir bleiben vorsichtig, weil sich die Epidemie mit gefährlichen Varianten wieder ausbreiten kann", sagte Stéphane Crochet, Vertreter einer Lehrergewerkschaft. Die Gewerkschaften weisen auch darauf hin, dass in Frankreich verhältnismäßig wenige Schüler getestet werden. Für sechs Millionen Grundschüler gebe es wöchentlich derzeit nur etwa 300.000 Tests, betonte eine Gewerkschaft. Zudem müssten die Klassenräume besser gelüftet werden.

kol/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.