Massimo Sinató wieder bei «Let's Dance» dabei

·Lesedauer: 1 Min.

Köln (dpa) - Publikumsliebling Massimo Sinató ist dieses Jahr wieder als Profitänzer bei der RTL-Show «Let's Dance» dabei. Das gab der Sender am Freitag in Köln bekannt.

«Ich habe lange genug die Windeln gewechselt», sagte der 41-Jährige im RTL-Interview. Sinató hatte mit Ehefrau Rebecca Mir (30) einen Sohn bekommen und deswegen eine Staffel bei der Show pausiert. Er hat sich bei «Let's Dance» bereits zwei Mal zum Sieg getanzt: 2010 mit Sophia Thomalla und 2020 mit Lili Paul-Roncalli. Auch bei einer «Profi-Challenge» 2019 ist er gemeinsam mit Kollegin Ekaterina Leonova auf dem ersten Platz gelandet.

Auch Leonova und Isabel Edvardsson sind nach RTL-Angaben wieder als Profis dabei, wenn es Mitte Februar mit der 15. Staffel losgeht. Bei den Prominenten stechen unter anderem die Sängerin Michelle und der Schauspieler Hardy Krüger jr. heraus. Zur Kandidatenliste zählen außerdem etwa die Instagrammerin Cheyenne Ochsenknecht, Schauspieler Timur Ülker («Gute Zeiten, schlechte Zeiten») und Schauspielerin und Moderatorin Sarah Mangione, wie der Fernsehsender bereits mitteilte.

Auch der ehemalige Leichtathlet Mathias Mester und die Nachwuchspolitikerin Caroline Bosbach sollen dabei sein. Insgesamt gibt es 14 Kandidatinnen und Kandidaten.

Welche Tanzpaare aus Promis und Profis gebildet werden, wird sich in der Kennenlernshow am 18. Februar (20.15 Uhr) entscheiden, mit der die neue Staffel beginnt.

Victoria Swarovski und Daniel Hartwich moderieren wieder «Let's Dance». Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González sitzen weiterhin in der Jury und beurteilen auch 2022 das Können und Versuchen der Stars.

Vergangenes Jahr hatte Rúrik Gíslason, ehemaliger Profi-Fußballer aus Island, gewonnen. Zu den früheren Gewinnern des RTL-Showklassikers gehören Prominente wie Ingolf Lück, Gil Ofarim, Victoria Swarovski, Maite Kelly und Sophia Thomalla.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.