Massive Kritik: Politiker und Initiative sauer über Hamburgs Schulpolitik

·Lesedauer: 1 Min.

Die Kritik an Hamburgs Schulpolitik und Senator Ties Rabe (SPD) wird immer lauter. Bis zur Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz am Sonntag hielt Rabe am Präsenzunterricht fest. Jetzt sollen die Eltern in Hamburg selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken. Doch Fernunterricht und Digitalisierung, funktionieren auch nach rund neun Monaten Pandemie nicht überall. Oppositionsparteien und Initiativen schlagen jetzt heftigere Töne an. Seit Mittwoch gilt in Hamburgs Schulen bis zum 10. Januar keine Anwesenheitspflicht mehr. Am Sonntag wurde die Regelung verkündet, danach hatten Eltern und Schüler zwei Tage Zeit, um sich für oder gegen eine Präsenz rund um die Weihnachtsferien zu entscheiden. Hamburg: Eltern kritisieren Präsenzunterricht Die Elterninitiative „Familien in der Krise“ veröffentlichte am Mittwoch ein Statement zu ihrer Sicht auf die Lage. Viele Schulen würden den Eltern nahelegen ihre Kinder zu Hause zu lassen, es gebe nur eine Notbetreuung. „Von wegen Schulbetrieb – das ist Etikettenschwindel. Viele Eltern sind aus allen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo