Matrose stürzt in Mainz in Hafenbecken und stirbt

Im Mainzer Industriehafen ist ein Matrose tödlich verunglückt. Der 49-Jährige aus Tschechien sei am späten Sonntagabend beim Anlegen zwischen das Binnenschiff und die Kaimauer geraten und ins Hafenbecken gestürzt, teilte die Polizei in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt am Montag mit. Die Feuerwehr habe ihn in einer Tiefe von einem bis zwei Metern aus dem Wasser gezogen.

Der Mann habe schwere Verletzungen an Kopf und Beinen gehabt, weswegen die Einsatzkräfte davon ausgingen, dass er an die Schiffsschraube geraten ist. Er starb noch am Unfallort. Kriminal- und Wasserschutzpolizei ermitteln. Es gebe aber keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, hieß es.

smb/cfm