Matthew McConaughey fordert in emotionaler Rede schärfere Waffengesetze

·Freier Autor für Yahoo

Matthew McConaughey stammt aus Uvalde, wo ein Amokläufer Ende Mai 19 Grundschüler und zwei Lehrerinnen erschoss. In einer emotionalen Rede im Weißen Haus sprach sich der Schauspieler nun für schärfere Waffengesetze aus.

WASHINGTON, DC - JUNE 07: After meeting with President Joe Biden, actor Matthew McConaughey talks to reporters during the daily news conference in the Brady Press Briefing Room at the White House on June 07, 2022 in Washington, DC. McConaughey, a native of Uvalde, Texas, expressed his support for new legislation for more gun safety in the wake of the elementary school shooting in his home town that left 19 children and 2 adults dead. (Photo by Win McNamee/Getty Images)
Matthew McConaughey sprach sich in einer Rede im Weißen Haus für einen "verantwortungsvollen" Umgang mit Waffen aus. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

US-Schauspieler Matthew McConaughey hat nach dem Schulmassaker von Uvalde in einer emotionalen Rede im Weißen Haus für einen "verantwortungsvollen Waffenbesitz" plädiert. "Wir befinden uns jetzt in einem Zeitfenster, das wir noch nie zuvor erlebt haben, in dem es scheint, dass ein echter Wandel möglich ist", sagte der 52-Jährige.

McConaughey spricht über getötete Kinder

McConaughey wurde in der Kleinstadt im US-Bundesstaat Texas geboren, wo ein Amokläufer am 24. Mai in einer Grundschule 19 Schüler und zwei Lehrerinnen erschoss, bevor der 18-Jährige selbst von der Polizei getötet wurde.

Mit seiner Frau Camila Alves hatte McConaughey den Tatort besucht und sich mit den Eltern der Opfer getroffen. In seiner emotionalen Rede sprach er auch über einige der Kinder, die bei dem Massaker starben. Er zeigte eine Zeichnung der zehnjährigen Alithia Ramirez. Das Mädchen hätte davon geträumt, eine Kunstschule in Paris zu besuchen und "ihre Kunst mit der Welt zu teilen".

WASHINGTON, DC  June 7, 2022:

Actor Matthew McConaughey delivers remarks on the mass shooting in Uvalde as he speaks during the White House daily press briefing in the James Brady Room at the White House on June 7, 2022.
(Photo by Demetrius Freeman/The Washington Post via Getty Images)
Diese Zeichnung von Alithia Ramirez ist ein Selbstportrait. Die Zehnjährige wollte Künstlerin werden. (Bild: Demetrius Freeman/The Washington Post via Getty Images)

McConaughey würdigte auch Maite Rodriguez, die Meeresbiologin werden wollte. Er zeigte die grünen Sneaker, die die Neunjährige an ihrem Todestag getragen hatte. Auf den rechten Schuh hatte Maite ein Herz gemalt – ein Zeichen für "ihre Liebe zur Natur", so der Oscar-Preisträger.

Plädoyer für schärfere Waffengesetze

Vor seiner Rede hatte sich McConaughey mit US-Präsident Joe Biden und Mitgliedern des Kongresses getroffen. In der Pressekonferenz sprach er sich für eine Verschärfung der Waffengesetze aus. Er forderte eine bessere Kontrolle von Waffenkäufern, die Erhöhung des Mindestalters für den Kauf von Sturmgewehren auf 21 Jahre und "Konsequenzen für alle, die gegen die Waffengesetze verstoßen".

Das seien "vernünftige, praktische und taktische Regulierungen", fügte McConaughey hinzu. Die Demokraten und Republikaner forderte er auf, bei dem Thema aufeinander zuzugehen. Sie sollten mehr tun, als an ihre eigene Partei zu denken. Jetzt hätten sie die Chance, das Land "zu schützen – heute und für die nächsten Generationen".

VIDEO: Matthew McConaughey wird doch nicht Gouverneur

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.