Nowitzki entnervt: "Alles getan, um zu verlieren"

Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks treten gegen die Los Angeles Lakers an

Die Dallas Mavericks finden in diesem Jahr Mittel und Wege NBA-Spiele zu verlieren, die zuvor für kaum möglich gehalten worden waren.

Nach einer desaströsen Schlussphase unterlagen die Mavs um ihren deutschen Superstar Dirk Nowitzki den San Antonio Spurs noch mit 96:98 (53:43). (SERVICE: Spielplan der NBA)

Dabei hatte Nowitzki und vor allem sein deutscher Teamkollege Maxi Kleber eine große Show gezeigt und die Mavericks auf die Siegerstraße geführt.

Kleber war mit 21 Punkten der beste Werfer auf Seiten der Mavericks, dicht gefolgt von Nowitzki (19 Punkte). Für Kleber war es ein neuer persönlicher Bestwert in der NBA.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Dallas fällt in sich zusammen

Vier Minuten vor Schluss lag Dallas nach einem Dreier von Kleber noch mit 96:85 souverän in Führung. Doch danach gelang den Mavs keinen einzigen Punkt mehr und die Spurs konnten die Partie dank eines 13:0-Laufs noch drehen.

Ausgerechnet der 40-jährige Manu Ginobili wurde drei Sekunden vor Schluss mit einem geglückten Layup erneut zum Matchwinner. Bereits gegen die Boston Celtics hatte der Argentinier für die Entscheidung gesorgt.

"Er ist unser Opa. Er ist ein Biest. Man sieht, was er für diese Franchise getan hat und er ist immer noch da und gibt seine Weisheit an die jüngeren Spieler", schwärmte der 21-jährige Spurs-Spieler Dejounte Murray.

Es war die einzige Führung der Spurs in der kompletten Partie. Selbst die Anzeige in der Spurs-Arena hatte damit augenscheinlich nicht gerechnet und zeigte einen 99:98-Sieg der Mavs als Endstand.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Nowitzki: "Alles getan, um zu verlieren"

Die Mavs waren nach der Niederlage hingegen völlig bedient. Unter anderem war es ihnen 23 Sekunden vor Schluss nicht gelungen, den Ball ins Spiel zu bringen.

"Wir haben am Ende alles dafür getan, um zu verlieren. Wir haben schlechte Würfe genommen, Turnover produziert, schenkten ihnen Offensiv-Rebounds. Wir mussten am Ende wirklich alles perfekt machen, um den Sieg noch wegzuwerfen - und das haben wir geschafft", sagte ein entnervter Nowitzki.

Durch die Niederlage ging die bärenstarke Leistung von Kleber etwas unter. Der Nationalspieler traf neun seiner zehn Versuche aus dem Feld und steuerte neben drei Rebounds auch drei Blocks bei.

Am Ende sollte es dennoch nicht reichen und die Mavs kassierten ihre 22. Niederlage im 30. Spiel. Damit liegt Dallas auf dem letzten Platz in der Western Conference, während die Spurs Rang drei im Westen festigten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen