Nach dem Brexit: Wie eng wird die künftige Partnerschaft?

«Natürlich kann sich das Vereinigte Königreich mit weniger zufrieden geben»: Ursula von der Leyen.

Die Briten sind kaum zehn Tage raus aus der EU und schon scheint der Brexit halb vergessen. Aber die wohl schwierigste Phase kommt erst noch.

Straßburg (dpa) - Die Europäische Union drängt Großbritannien nach dem Brexit zu einer engeren Partnerschaft als von London angekündigt.

«Natürlich kann sich das Vereinigte Königreich mit weniger zufrieden geben», sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen im Europaparlament in Straßburg. «Aber ich persönlich glaube, dass wir sehr viel ehrgeiziger sein sollten.»

Für ein umfassendes Handelsabkommen ohne Zölle und Kontingente fordert die EU allerdings die Festlegung vergleichbarer Standards und Regeln, was der britische Premierminister Boris Johnson zuletzt rundweg abgelehnt hatte. Das EU-Parlament und die EU-Staaten wollen diese Linie sogar noch nachschärfen, bevor die Verhandlungen mit Großbritannien Anfang März beginnen. Die Hürden sind deshalb hoch.

Großbritannien hatte die EU am 31. Januar um Mitternacht verlassen. Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der sich im Alltag zunächst kaum etwas ändert. In dieser Zeit soll ein Partnerschaftsabkommen vereinbart und ratifiziert werden. Gelingt dies nicht, drohen erhebliche Schwierigkeiten bei Handel, Reisen, Datenaustausch, Verbrechensbekämpfung und vielen anderen Themen.

EU-Unterhändler Michel Barnier bekräftigte in Straßburg die Linie, dass die EU Zugang zu ihrem Binnenmarkt, zu ihren Daten oder die Anerkennung von Äquivalenz bei den für Großbritannien wichtigen Finanzdienstleistungen nur in dem Maße gewähren werde, wie sich Großbritannien auf gemeinsame Standards einlasse. «Das Vereinigte Königreich kann den Ehrgeiz festlegen», sagte Barnier.

Das ist ein Knackpunkt für die EU: Sie befürchtet unfaire Konkurrenz, falls Großbritannien Umwelt-, Sozial- und Beihilferegeln aufweicht und mit Niedrigsteuern lockt. Und das Europaparlament fordert in einer Resolution, die am Mittwoch angenommen werden sollte, eher noch mehr Garantien als die EU-Kommission. «Es ist völlig absurd zu meinen, es gibt eine Dumping-Insel jenseits des Kanals mit vollem freien Marktzugang», sagte der SPD-Handelsexperte Bernd Lange.

Johnson hatte Dumping in einer Rede Anfang Februar weit von sich gewiesen und betont, Großbritannien werde auch künftig hohe Standards einhalten. Nur wolle man dies nicht vertraglich festlegen. Von der Leyen widersprach deutlich: «Lassen Sie uns das formal vereinbaren, dann können wir einen dynamischen Aufwärts-Wettbewerb auslösen, von dem sowohl das Vereinigte Königreich als auch die Europäische Union profitieren.»

Die EU will zwar möglichst wenig Schwierigkeiten für die eigene Wirtschaft nach Ablauf der Brexit-Übergangsfrist Anfang 2021. Doch beharrt sie auch darauf, dass ein EU-Austritt Nachteile bringt. «Tatsache ist, dass das Vereinigte Königreich freiwillig unsere Staatengemeinschaft verlassen hat und als Drittstaat eben nicht dieselben Rechte und Vorteile wie ein Mitglied der EU genießen kann», sagte der CDU-Brexitexperte David McAllister der Deutschen Presse-Agentur.

Linken-Fraktionschef Martin Schirdewan betonte in der Debatte, es gehe bei den Verhandlungen mit London auch um die Zukunft der EU: Davon hänge ab, ob andere Mitgliedsstaaten eine Zukunft außerhalb der EU als Perspektive oder attraktives Entwicklungsmodell sähen. Für die Verhandlungen müssen die 27 bleibenden EU-Staaten Barnier offiziell ein Mandat erteilen. Einen Vorschlag der Kommission haben die 27 inzwischen ergänzt und in einigen Punkten nachgeschärft. Er soll am 25. Februar endgültig gebilligt werden.

  • Unverhüllte Kritik an Präsident Bolsonaro bei Karneval in Rio
    Nachrichten
    AFP

    Unverhüllte Kritik an Präsident Bolsonaro bei Karneval in Rio

    Beim Karneval in Rio de Janeiro beginnt am Sonntag der traditionelle Wettstreit der Sambaschulen. Begleitet wird das zweitägige Spektakel in diesem Jahr vom Streit um den ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro, der die brasilianische Bevölkerung tief gespalten hat. Er attackiert zahlreiche Themen, die den Karnevalisten in dem südamerikanischen Land wichtig sind: Diversität, Homosexualität, Umweltschutz und Kunst.

  • Quentin Tarantino wird zum ersten Mal Vater
    Nachrichten
    dpa

    Quentin Tarantino wird zum ersten Mal Vater

    Ihr erster Sohn ist in Tel Aviv geboren worden: Regisseur Quetin Tarantino und seine israelsiche Frau Daniella Pick sind Eltern geboren.Ihr erster Sohn ist in Tel Aviv geboren worden: Regisseur Quetin Tarantino und seine israelsiche Frau Daniella Pick sind Eltern geboren.

  • SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen
    Nachrichten
    dpa

    SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen

    Die Migrantenlager auf den Inseln der Ostägäis sind hoffnungslos überfüllt, die Zustände sind schlimm. Sollte Deutschland Menschen von dort aufnehmen? Der migrationspolitische Sprecher der SPD im Bundestag meint: Jetzt ist es Zeit.Die Migrantenlager auf den Inseln der Ostagais sind hoffnungslos uberfullt, die Zustande sind schlimm. Sollte Deutschland Menschen von dort aufnehmen? Der migrationspolitische Sprecher der SPD im Bundestag meint: Jetzt ist es Zeit.

  • Großbritannien stellt ab März wieder blaue Reisepässe aus
    Nachrichten
    AFP

    Großbritannien stellt ab März wieder blaue Reisepässe aus

    Nach dem Austritt aus der EU will Großbritannien ab Anfang März wieder blaue Reisepässe ausstellen. "Durch die Rückkehr zum legendären blau-goldenen Design wird der britische Pass wieder mit unserer nationalen Identität verschränkt sein. Ich kann es kaum erwarten, mit meinem zu reisen", sagte die britische Innenministerin Priti Patel am Samstag. Die neuen blauen Pässe sollen demnach die im Jahr 1988 eingeführten bordeauxfarbenen Pässe ersetzen.

  • Gloria von Thurn und Taxis feiert 60. Geburtstag
    Nachrichten
    dpa

    Gloria von Thurn und Taxis feiert 60. Geburtstag

    Früher galt sie als Punk-Prinzessin, mittlerweile vertritt sie erzkonservative Ansichten. Heute wird Gloria von Thurn und Taxis 60.Fruher galt sie als Punk-Prinzessin, mittlerweile vertritt sie erzkonservative Ansichten. Heute wird Gloria von Thurn und Taxis 60.

  • Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus auch in Europa - Venedig bricht Karneval ab
    Nachrichten
    AFP

    Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus auch in Europa - Venedig bricht Karneval ab

    Drakonische Maßnahmen in Kampf gegen das Coronavirus nun auch in Europa: In Norditalien haben die Behörden elf Städte abgeriegelt, der berühmte Karneval von Venedig wurde am Sonntag vorzeitig abgebrochen. Bislang infizierten sich in der Region nach Behördenangaben 132 Menschen, drei von ihnen starben. Südkorea verhängte wegen eines Anstiegs der Infektionsfälle auf mehr als 550 die höchste Seuchenalarmstufe. In China sprach Staatschef Xi Jinping von der größten Gesundheitskrise seit der Staatsgründung 1949.

  • Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch
    Nachrichten
    dpa

    Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch

    Nach dem Terroranschlag von Hanau wird die AfD von Vertretern der anderen Parteien der geistigen Brandstiftung beschuldigt. Bei der Sonntagsfrage lassen die Rechtspopulisten Federn.Nach dem Terroranschlag von Hanau wird die AfD von Vertretern der anderen Parteien der geistigen Brandstiftung beschuldigt. Bei der Sonntagsfrage lassen die Rechtspopulisten Federn.

  • Coronavirus-Verdacht: Zwangsstopp für zwei Züge am Brenner
    Nachrichten
    dpa

    Coronavirus-Verdacht: Zwangsstopp für zwei Züge am Brenner

    Mit mehrstündiger Verspätung kommt der Eurocity dann doch noch in München an. Zuvor war er am Brenner gestoppt worden. Grund: Zwei Deutsche hatten Fieber und Husten - Coronavirus-Verdacht.Mit mehrstundiger Verspatung kommt der Eurocity dann doch noch in Munchen an. Zuvor war er am Brenner gestoppt worden. Grund: Zwei Deutsche hatten Fieber und Husten - Coronavirus-Verdacht.

  • 6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan
    Nachrichten
    dpa

    6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan

    Schmerz und Trauer sitzen nach dem Anschlag in Hanau tief. Am Samstag gehen 6000 Menschen gegen Hass auf die Straße. Sicherheitsbehörden warnen indes nach dem Anschlag vor Falschmeldungen.Schmerz und Trauer sitzen nach dem Anschlag in Hanau tief. Am Samstag gehen 6000 Menschen gegen Hass auf die Straße. Sicherheitsbehorden warnen indes nach dem Anschlag vor Falschmeldungen.

  • Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
    Nachrichten
    dpa

    Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte

    Als der Alarm über einen Falschfahrer auf der A61 bei der Polizei eintrifft, ist es schon zu spät. Unmittelbar danach prallt der 29 Jahre alte Geisterfahrer mit seinem Wagen in Rheinland-Pfalz gegen einen Reisebus aus Belgien.Als der Alarm uber einen Falschfahrer auf der A61 bei der Polizei eintrifft, ist es schon zu spat. Unmittelbar danach prallt der 29 Jahre alte Geisterfahrer mit seinem Wagen in Rheinland-Pfalz gegen einen Reisebus aus Belgien.

  • Prinz Harry und Herzogin Meghan klären über "Megxit"-Abkommen auf
    Nachrichten
    spot on news

    Prinz Harry und Herzogin Meghan klären über "Megxit"-Abkommen auf

    Für Prinz Harry und Herzogin Meghan beginnt "die nächste aufregende Phase". So geht es nach dem "Megxit"-Abkommen für sie weiter.

  • Llambi ätzt bei "Let's Dance"-Auftakt: "Frau Müller, ich kenne Sie leider nicht"
    Nachrichten
    Teleschau

    Llambi ätzt bei "Let's Dance"-Auftakt: "Frau Müller, ich kenne Sie leider nicht"

    Die neue 13. Staffel von "Let's Dance" hat begonnen. 14 Promi-Kandidaten stellten sich ihrer zumeist noch recht großen eigenen Tanz-Herausforderung. Obwohl, genauer hingeschaut, es waren zunächst nur 13 Promis. Sowie eine Kandidatin, die der Chef-Juror gar nicht kannte.

  • Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten
    Nachrichten
    dpa

    Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

    Die Angst vor dem Virus hat zeitweise auch den Zugverkehr lahm gelegt. Am Sonntagabend mussten zwei Züge aus Italien am Brenner halten. Erst nach Stunden ging es weiter.Die Angst vor dem Virus hat zeitweise auch den Zugverkehr lahm gelegt. Am Sonntagabend mussten zwei Zuge aus Italien am Brenner halten. Erst nach Stunden ging es weiter.

  • Hanau-Anschläge: "Man kann psychisch krank und rechtsextrem sein"
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Hanau-Anschläge: "Man kann psychisch krank und rechtsextrem sein"

    Rechte Hetze, Massenmörder wie Anders Breivik als Vorbild und eine schwere paranoide Schizophrenie: Diese Mischung habe Tobias R. morden lassen, sagt eine Kriminologin.

  • Skandal!? Die größten "Tatort"-Aufreger aller Zeiten
    Teleschau

    Skandal!? Die größten "Tatort"-Aufreger aller Zeiten

    Protestkundgebungen vor dem Hauptstadtstudio; ein wütender Ministerpräsident; ein echter Terrorist, der aus Versehen ins Bild geriet - die Geschichte des "Tatorts" ist reich an Skandalen.

  • Bugatti Galibier wurde gekillt, weil VW das Design nicht mochte
    Nachrichten
    motor1

    Bugatti Galibier wurde gekillt, weil VW das Design nicht mochte

    Aus Angst, dass VW das Projekt stoppen würde, begann die Entwicklung des Chiron im Geheimen

  • Großbritannien: Dann sollen wohl Roboter die Arbeit machen
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Großbritannien: Dann sollen wohl Roboter die Arbeit machen

    Nach einer Einwanderungsreform will Großbritannien nur noch Qualifizierte ins Land lassen. Dabei werden einfache Arbeiter gebraucht. Automatisierung soll die Lösung sein.

  • 150 Coronavirus-Fälle in Italien - Züge dürfen doch durch Österreich
    Euronews Videos

    150 Coronavirus-Fälle in Italien - Züge dürfen doch durch Österreich

    Zwei Frauen aus Deutschland wurden mit Fieber und Husten am Brenner aus einem Zug geholt. In Italen sind 152 Coronavirus-Fälle bekannt, drei Menschen waren daran gestorben. View on euronews

  • Mehrere Karnevalszüge in Nordrhein-Westfalen wegen Unwetters abgesagt
    Nachrichten
    AFP

    Mehrere Karnevalszüge in Nordrhein-Westfalen wegen Unwetters abgesagt

    Wegen Sturmböen und Starkregens sind am Sonntag zahlreiche Karnevalszüge vor allem in Nordrhein-Westfalen abgesagt worden. In Düsseldorf wurde das traditionelle "Kö-Treiben" annuliert, wie das Comitee Düsseldorfer Carneval mitteilte. Auch in Köln wurden aufgrund der Wetterlage die traditionellen "Schull- und Veedelszöch" aus Sicherheitsgründen abgesagt. Für Rosenmontag wurde zunächst nicht mit Einschränkungen gerechnet, in den Karnevalshochburgen sollten die großen Züge wie geplant stattfinden.

  • Hubschrauber findet Unfallflüchtigen wegen Blutspur
    Nachrichten
    dpa

    Hubschrauber findet Unfallflüchtigen wegen Blutspur

    Hanau (dpa) - Eine Blutspur in den Wald hat die Polizei zu einem Unfallflüchtigen geführt. Wie das Polizeipräsidium Südosthessen berichtete, kam ein 53-Jähriger in der Nacht zum Samstag in Höhe des Autobahnkreuzes Hanau auf der A 66 von der Fahrbahn ab.

  • Ryanair-Geschäftsführer will strengere Flughafen-Kontrollen für Muslime
    Nachrichten
    AFP

    Ryanair-Geschäftsführer will strengere Flughafen-Kontrollen für Muslime

    Mit Äußerungen über muslimische Fluggäste hat der Chef des irischen Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, Empörung ausgelöst. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Times" forderte O'Leary am Samstag, muslimische Männer am Flughafen strenger zu kontrollieren - weil "Terroristen" im "Allgemeinen muslimischen Glaubens" seien. Ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei warf dem Ryanair-Chef daraufhin vor, Rassismus zu befeuern.

  • DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe
    Nachrichten
    AFP

    DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat mit Blick auf den US-Elektroautobauer Tesla vor einer "weiteren Amerikanisierung" deutscher Betriebe gewarnt. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von Samstag, er wünsche Tesla freie Fahrt, was den Bau der Autofabrik in Grünheide in Brandenburg angehe. Allerdings blieben Fragen. "So würde mich bei Tesla interessieren, mit welchem Geschäfts- und Sozialmodell das Unternehmen in Deutschland antritt."

  • Italien isoliert ein Dutzend Städte wegen Coronavirus-Ausbruch
    Nachrichten
    AFP

    Italien isoliert ein Dutzend Städte wegen Coronavirus-Ausbruch

    Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die italienische Regierung am Samstag die Isolation von etwa einem Dutzend Städte angekündigt. In den als Epidemiezentren geltenden Gebieten werde den Bewohnern weder die Einreise noch die Ausreise gestattet, sagte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Die Menschen könnten sich nur mit "besonderen Ausnahmeregelungen" bewegen. In Italien wurden bislang 79 Infektionen gemeldet, zwei Menschen sind nach Behördenangaben an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

  • Moskau will laut US-Geheimdiensten Vorwahlkampf von Bernie Sanders unterstützen
    Nachrichten
    AFP

    Moskau will laut US-Geheimdiensten Vorwahlkampf von Bernie Sanders unterstützen

    Russland will sich offenbar erneut in den US-Präsidentschaftswahlkampf einmischen - und die Vorwahlen der US-Demokraten zugunsten des in den Umfragen führenden Senatoren Bernie Sanders beeinflussen. Sanders bestätigte am Freitag (Ortszeit) vor Journalisten Medienberichte, wonach Regierungsvertreter ihn darüber informiert hatten, dass Moskau seinen Vorwahlkampf unterstützen wolle. Sanders verbat sich jede Hilfe des Kreml und warf der russischen Regierung vor, die US-Gesellschaft spalten zu wollen.

  • Erst Wutanfall, dann Kollaps: Dieser DSDS-Kandidat kam mit dem Krankenwagen zum Auftritt
    Nachrichten
    Teleschau

    Erst Wutanfall, dann Kollaps: Dieser DSDS-Kandidat kam mit dem Krankenwagen zum Auftritt

    Dieter Bohlen wird nicht müde zu betonen, dass bei "Deutschland sucht den Superstar" nicht nur die Stimme zählt. Auch der Einsatz muss stimmen, wie ein kollabierter Kandidat bewies. Eine Konkurrentin griff indes zum allerletzten Mittel: Sie bastelte eine Voodoo-Puppe, um Pietro Lombardi zu verhexen!