McDonald’s & Co.: Die Hungerlöhner vom Fast-Food-Tresen

Tarifstreit: Unternehmen bieten nur drei Cent über Mindestlohn

Wenn Sie sich das nächste Mal bei  Nordsee ein Fischbrötchen kaufen, bei McDonald’s einen BigMac oder Chicken Wings bei KFC, dann halten Sie vielleicht mal einen Moment inne und denken daran, was für einen harten Job die Leute auf der anderen Seite der Theke machen und wie wenig Geld sie dafür bekommen. Von „Hungerlöhnen“ in der Systemgastronomie spricht Jonas Bohl (35), Pressesprecher der Gewerkschaft „Nahrung – Genuss – Gaststätten“ (NGG).

Bei den laufenden Tarifverhandlungen hat der Bundesverband der Systemgastronomie, der auch Unternehmen wie  Burger King und Pizza Hut vertritt, ein Angebot gemacht, das von den Mitarbeitern  als Schlag ins Gesicht gewertet wird. Die Mitarbeiter in der untersten Lohngruppe – und ihr gehört das Gros aller Beschäftigten an – sollen demnach künftig 8,87 Euro pro Stunde verdienen. Das sind ganze drei Cent mehr als der...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen