Medikament gegen Kreisrunden Haarausfall in USA zugelassen

Silver Spring (dpa) - Die Ohrfeige von Hollywood-Star Will Smith bei den Oscars rückte die Haarausfall-Krankheit seiner Frau Jada Pinkett Smith in den Fokus - nun ist in den USA das erste systemische Medikament gegen Alopecia areata zugelassen worden. Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) erteilte dem Mittel Olumiant des Unternehmens Eli Lilly eine Genehmigung.

Es ist die erste überhaupt in den USA für ein Medikament gegen Kreisrunden Haarausfall, dass auf den ganzen Körper wirkt. Von der Erkrankung, die sich oft als lückenhafte Kahlheit äußere, seien jedes Jahr mehr als 300.000 Menschen in den USA betroffen, schrieb die FDA in ihrer Mitteilung.

Tabletten in zwei Studien getestet

Die nun zugelassenen Tabletten seien in zwei Studien mit Patienten, die mindestens 50 Prozent ihres Haares verloren hätten, für mehr als sechs Monate getestet worden, schrieb die FDA weiter. Maßstab für die Wirksamkeit des Mittels sei die Anzahl der Patienten gewesen, die in der 36. Woche mindestens 80 Prozent ihrer Haarbedeckung wieder erlangt hätten.

Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung Ende März hatte der Komiker Chris Rock einen Gag über Will Smiths Frau Jada Pinkett gemacht und dabei auf ihren kahlgeschorenen Kopf angespielt. Bei dem Witz verdrehte sie die Augen - die Schauspielerin hatte schon öfter offen über ihren krankhaften Haarausfall gesprochen.

Smith aber lief überraschend auf die Bühne, gab Rock eine schallende Ohrfeige und kehrte an seinen Platz zurück. Zweimal rief er anschließend in Rocks Richtung: «Lass den Namen meiner Frau aus Deinem verdammten Mund!» Die Filmakademie sperrte ihn dafür für zehn Jahre von Veranstaltungen aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.