Medizinisches Rätsel: Mädchen niest täglich bis zu 12.000 Mal

Es kam plötzlich: Bis zu 12 000 Mal am Tag muss dieses Mädchen niesen.

Die 12-jährige Katelyn Thornley aus dem US-Bundesstaat Texas hat eine ungewöhnliche Erkrankung: Seit einem Monat muss das Mädchen ohne Unterlass niesen – bis zu 12.000 Mal am Tag. Eine echte Tortur für die junge Amerikanerin. Und auch die Mediziner sind ratlos, woher diese außergewöhnliche Krankheit kommen könnte.

Dem US-amerikanischen Sender "CBS" berichtet Katelyn, dass es plötzlich anfing. Von einem Moment auf den anderen hätten die Nies-Attacken begonnen. Und die zehren an der Kleinen: "Ich habe ständig Schmerzen im Bauch, meine Beine sind schwach und ich kann kaum essen", klagt die junge Amerikanerin laut "Bild". Die Nies-Anfälle bestimmen ihr Leben. Sie kann nicht mehr zur Schule gehen, da sie dort zu stark gehänselt werden würde.

Die einzige Phase am Tag, an der ihre Nase Ruhe gibt, ist die Nacht. Dank Antihistaminika, die normalerweise gegen Allergien eingesetzt werden, bleibt sie immerhin im Schlaf vom Niesen verschont. Aber ihre Krankheit lässt sie nicht los: "Selbst in meinen Träumen niese ich", berichtet Katelyn im Interview.

Gemeinsam mit ihren Eltern hat das Mädchen einen regelrechten Ärzte-Marathon hinter sich – bislang ohne Erfolg. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Sie können weder eine Allergie noch einen Virus feststellen, die das ständige Niesen erklären würden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kürzlich hat sich ein Neurologe gegenüber dem US-Sender "Fox 26 News" zu Wort gemeldet, der möglicherweise eine Erklärung für Katelyns Leiden hat. Er vermutet, dass Ticks hinter dem Niesen stecken könnten. Ähnlich wie bei Tourette-Patienten können diese nicht kontrolliert werden und brechen über sie hinein. Bleibt zu hoffen, dass der Grund bald gefunden wird und das Mädchen wieder einen normalen Alltag ohne Niesen leben kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.