Mega-Wartezeiten vor Urlaub - „In den Behörden rumort es“: Wer neuen Pass braucht, muss Monate darauf warten

Städtetag beklagt massive Lieferprobleme bei Pässen.<span class="copyright">Getty Images</span>
Städtetag beklagt massive Lieferprobleme bei Pässen.Getty Images

Zu Beginn der Sommerferien gibt es offenbar massive Lieferengpässe bei Reisepässen, die zu deutlich längeren Wartezeiten führen können. In Einzelfällen kann die Wartezeit bis zu zwei Monate betragen. FOCUS online sagt, was Sie wissen müssen.

„In den Pass- und Ausweisstellen der Städte rumort es“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Derzeit könne es „bis zu acht Wochen dauern, bis die Reisepässe geliefert werden - normalerweise sind es nur etwa zwei Wochen“, sagte Dedy. Der Grund dafür seien Lieferschwierigkeiten bei der Bundesdruckerei.

„Das Lieferproblem liegt in der Bundesdruckerei, die berechtigte Kritik der Antragsteller bekommen aber die städtischen Mitarbeiter ab“, beklagte Dedy.

Zweitantrag verteuert die Ausstellung

Viele Betroffene stellten aus Angst, den Reisepass nicht rechtzeitig vor dem Urlaub zu erhalten, nach dem ersten Antrag einen zweiten, teureren Antrag auf Express-Lieferung. Damit zahlten diese de facto für die Probleme der Bundesdruckerei. „Das ist kaum vermittelbar und schon gar nicht bürgerfreundlich“, betonte Dedy.

Für beide Anträge zusammen würden rund 170 Euro fällig, beklagte Dedy. Er forderte das zuständige Bundesinnenministerium auf, dafür zu sorgen, dass die Kosten für den ersten Antrag erstattet werden.

Zudem müsse die Bundesdruckerei dafür sorgen, dass der Auftrag für den ersten Reisepass storniert werde, wenn ein zweiter Reisepass per Expressbearbeitung bestellt werde, mahnte Dedy.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Warnung des Städtetags sollten Bürger ernst nehmen. Wer verreist, sollte rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragen und dabei die aktuellen Lieferzeiten berücksichtigen. Es empfiehlt sich, den Antrag mindestens zwei Monate vor dem geplanten Reiseantritt zu stellen.

Wer in Europa unterwegs ist, kann in vielen Fällen mit seinem Personalausweis reisen. Es lohnt sich daher, vorübergehend einen Personalausweis als Reisedokument zu verwenden, sofern dies für das jeweilige Reiseziel möglich ist. Ein Personalausweis kann in der Regel schneller ausgestellt werden als ein Reisepass.

FOCUS online rät: Wenn Sie dennoch einen Reisepass benötigen und die Zeit drängt, sollten Sie sofort einen Expresspass beantragen. Damit sparen Sie sich die Kosten für einen späteren Zweitantrag. Städtetag beklagt massive Lieferprobleme bei Pässen