Megan Thee Stallion fordert eine Million US-Dollar von Plattenlabel

Megan Thee Stallion ist für Songs wie "Body" und "Savage" bekannt. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)
Megan Thee Stallion ist für Songs wie "Body" und "Savage" bekannt. (Bild: Kathy Hutchins/Shutterstock.com)

Der Streit zwischen Rapperin Megan Thee Stallion (27) und ihrem Plattenlabel 1501 Certified Entertainment scheint kein Ende zu nehmen. Wie aus Gerichtsdokumenten, die dem "People"-Magazin vorliegen, hervorgeht, fordert die 27-Jährige nun eine Entschädigung in Höhe von einer Million US-Dollar.

"In den vergangenen zwei Jahren hatten Pete und 1501 eine lange und quälende Geschichte von Streitigkeiten über Petes Aufnahmevertrag, einschließlich der Unvereinbarkeit des Vertrags in seiner ursprünglichen Form, sowie von Streitigkeiten über die Veröffentlichung von Petes Musik", heißt es in der Klageschrift der Anwälte von Megan Pete, wie Megan Thee Stallion mit bürgerlichem Namen heißt.

Ein paar der Streitigkeiten seien mithilfe von temporären einstweiligen Verfügungen beigelegt worden. Nun sei es jedoch zu einer neuen Auseinandersetzung gekommen, "die richterliche Unterstützung" benötige.

Megans Anwälte bezeichnen das Label als "hinterlistig"

Das Label hatte zuvor behauptet, die letzten beiden Alben der Musikerin, "Something for Thee Hotties" und "Traumazine" würden nicht den Mindestanforderungen ihres Vertrags entsprechen. Megan Thee Stallion bezeichnet diesen Vertrag allerdings als "unzumutbar".

Ein Anwalt des Labels betonte im Gespräch mit dem Magazin: "Wir glauben, dass sie uns noch ein Album schuldet, mindestens." Megan Thee Stallions Anwälte bezeichnen die Position des Labels als "hinterlistig" und als Versuch, die Grammy-Gewinnerin weiter "auszunutzen".

Megan Thee Stallion erhob ursprünglich 2020 Anklage gegen ihr Plattenlabel. Damals behauptete sie, 1501 Certified Entertainment würde sie davon abhalten, neue Musik zu veröffentlichen, nachdem sie versucht habe, ihren Vertrag neu zu verhandeln.