Meghan und Harry: Polizei stand bereits neunmal vor ihrer Tür

(wag/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Die Sussexes leben mittlerweile in den USA. (Bild: MattKeeble.com / Shutterstock.com)
Die Sussexes leben mittlerweile in den USA. (Bild: MattKeeble.com / Shutterstock.com)

Neun Einsätze in neun Monaten: So lautet die Bilanz der Polizei in Montecito (Kalifornien) in Bezug auf das neue Zuhause von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39). Wie "The Guardian" berichtet, mussten die Beamten des Santa Barbara County Sheriffs seit Juli wegen Hausfriedensbruchs, ausgelösten Alarms und auf telefonische Bitten hin ausrücken.

Allein im Juli wurde die Polizei demnach viermal jeweils in den frühen Morgenstunden zum Anwesen der Sussexes gerufen. Dreimal sei der Alarm ausgelöst worden, einmal wurde der Einsatz per Telefon angefordert. An die Daten kam die PA Media Nachrichtenagentur der britischen Zeitung zufolge auf Basis US-amerikanischer Gesetze zur Informationsfreiheit.

Zwei Einsätze an den Weihnachtsfeiertagen

Nach einem weiteren Einsatz im November mussten die Beamten Ende Dezember erneut ausrücken. Der Grund: An Heiligabend hatte sich ein Mann unerlaubt auf dem Grundstück von Harry und Meghan aufgehalten. Zwei Tage später, am zweiten Weihnachtsfeiertag, folgte ein weiterer Einsatz. Dieses Mal wurde der Mann namens Nickolas Brooks (37) wegen Hausfriedensbruchs festgenommen und landete im Gefängnis. Später wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Über den Vorfall an den Feiertagen hatte das Promiportal "TMZ" bereits im März berichtet. Demnach war Brooks, der extra aus dem weit entfernten Bundesstaat Ohio angereist war, während des ersten Vorfalls von den Beamten verwarnt worden. Es war nicht bekannt, ob Meghan, Harry und ihr Söhnchen Archie (1) zum Zeitpunkt der Tat vor Ort waren. Was der Mann von den Sussexes wollte, blieb ebenfalls offen.

Zuletzt wurde die Polizei am frühen Morgen des 16. Februar zur Villa des Sohnes von Prinz Charles (72) und Prinzessin Diana (1961-1997) gerufen - erneut aufgrund eines aktivierten Alarms.