Meghans Vater zitiert Prinz Harry mit politischen Äußerungen zu Trump und Brexit

Prinz Harry und seine Frau Meghan

Mit einer Indiskretion hat der Schwiegervater von Prinz Harry, Thomas Markle, die Royals behelligt: In seinem ersten Fernsehinterview seit der Hochzeit des Prinzen mit seiner Tochter Meghan sagte Markle am Montag dem Sender ITV, Harry habe ihn in einem Telefongespräch aufgefordert, dem US-Präsidenten Donald Trump "eine Chance zu geben".

"Ich war damit nicht einverstanden, aber ich mag Harry immer noch, das ist seine politische Meinung, ich habe meine Meinung", sagte Thomas Markle in der Sendung "Guten Morgen Großbritannien". Auf die Frage des Moderators Piers Morgen, ob er glaube, dass der Prinz ein Trump-Fan sei, sagte Markle: "Ich würde hoffen, dass nicht."

In einer "lockeren Unterhaltung" habe Harry zudem gesagt, der Brexit sei "etwas, das wir versuchen müssen". Er habe aber nicht wirklich ein Bekenntnis zum EU-Austritt Großbritanniens abgelegt. "Ich denke, er steht dem Experiment offen gegenüber", fügte Markle hinzu. Als Mitglied des Königshauses ist Harry eigentlich verpflichtet, politische Neutralität zu wahren.

Thomas Markle hatte wegen einer Herzoperation die Teilnahme an der Hochzeit abgesagt und musste die Trauung von Kalifornien aus am Fernsehen verfolgen. Um seine Teilnahme hatte es im Vorfeld einiges Hin und Her gegeben, nachdem er mit gestellten Paparazzi-Fotos Negativ-Schlagzeilen gemacht hatte. Wegen der Operation sagte er schließlich ab.