Mehr als 10.000 Coronavirus-Tote in den USA

Tote werden aus Krankenhaus in New York gebracht

Die Zahl der Coronavirus-Toten in den USA hat die Schwelle von 10.000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität stieg die Zahl der Toten am Montag auf mehr als 10.300. Mehr Todesopfer gibt es derzeit nur in Italien und Spanien.

Laut der Johns-Hopkins-Universität, die Daten zu Coronavirus-Fällen in aller Welt auswertet, wurden in den USA bislang rund 347.000 Infektionen bestätigt. Die USA, wo inzwischen umfassend getestet wird, sind mit großem Abstand das Land mit den meisten bestätigten Infektionen.

Epizentrum ist der Bundesstaat New York mit der gleichnamigen Millionenstadt. Dort wurden bereits mehr als 130.000 Infektionen und mehr als 4750 Todesfälle bestätigt.