Mehr als 20 Schulen wegen Corona-Fällen in Frankreich geschlossen

·Lesedauer: 1 Min.
Bildungsminister Jean-Michel Blanquer in einer Schule

Wenige Tage nach Schulbeginn in Frankreich sind mehr als 20 Schulen wegen Corona-Fällen geschlossen worden. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sagte am Freitag im Sender Europe 1, insgesamt seien 22 Einrichtungen und weitere hundert Klassen von den Schutzmaßnahmen betroffen. Zwölf der geschlossenen Schulen sind demnach auf der Insel La Réunion.

Seit Dienstag gilt für mehr als zwölf Millionen Schüler in Frankreich wieder die Schulpflicht. Lehrer sowie Kinder und Jugendliche ab elf Jahren müssen eine Maske tragen, zudem gelten strenge Hygieneregeln. Blanquer nannte die Erfahrungen damit bisher "überwiegend gut". 

Beim französischen Fußball-Meister Paris Saint Germain wurden weitere drei Spieler positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Damit gibt es nun sechs bestätigte Fälle bei dem Champions-League-Finalisten. Darunter ist nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP auch der brasilianische Fußballstar Neymar. Auch in anderen französischen Erstliga-Clubs gab es zum Saisonstart Infektionen.

Die Zahl der Corona-Fälle nimmt in Frankreich seit rund drei Wochen wieder deutlich zu. Zuletzt wurden laut der nationalen Gesundheitsbehörde zum dritten Mal mehr als 7000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Auch die Zahl der Patienten auf Intensivstationen steigt wieder an. Mit gut 460 Patienten ist sie aber noch weit vom Höchststand von Anfang April entfernt, als mehr als 7100 Menschen künstlich beatmet werden mussten.

lob/ans