Mehr als 3000 Jahre altes Schiffswrack im Mittelmeer vor Nordisrael entdeckt

Vor der Küste Nordisraels ist ein mehr als 3000 Jahre altes Schiffswrack mit intakter Ladung gefunden worden. Wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte, wurden das Wrack mehr als 1,6 Kilometer tief auf dem Boden des Mittelmeers entdeckt. (-)
Vor der Küste Nordisraels ist ein mehr als 3000 Jahre altes Schiffswrack mit intakter Ladung gefunden worden. Wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte, wurden das Wrack mehr als 1,6 Kilometer tief auf dem Boden des Mittelmeers entdeckt. (-)

Vor der Küste Nordisraels ist ein mehr als 3000 Jahre altes Schiffswrack mit intakter Fracht gefunden worden. Wie die israelische Altertumsbehörde am Donnerstag mitteilte, wurden das Wrack und seine Ladung von dem in London ansässigen Energieunternehmen Energean in mehr als 1600 Metern Tiefe auf dem Grund des Mittelmeers entdeckt. Gefunden wurden hunderte Amphoren - Krüge mit zwei Henkeln, in denen in der Bronzezeit auf See Güter wie Wein oder Olivenöl gelagert wurden.

"Das Schiff scheint in einer Krise gesunken zu sein, entweder wegen eines Sturms oder wegen eines versuchten Piratenangriffs - ein bekanntes Vorkommnis in der späten Bronzezeit", erklärte Jacob Sharvit, Leiter der Meeresabteilung in der Altertumsbehörde.

Das Wrack wurde im vergangenen Jahr 90 Kilometer vor der Küste Nordisraels gefunden. Nach Einschätzung der Behörden stammt es aus dem 13. oder 14. Jahrhundert vor Christus - und somit aus einer Zeit, als der Seehandel zu florieren begann.

Die Lage des Fundes weit draußen auf dem Meer zeige, dass die Seefahrer zu dieser Zeit in der Lage waren, ohne Sichtverbindung zur Küste zu navigieren, gab Sharvit an. Wahrscheinlich hätten sie dazu die Positionen der Sterne und der Sonne genutzt. "Dies ist eine geschichtsverändernde Entdeckung von Weltrang", erklärte er.

oer/ck