Mehr als 700 Kilogramm Kokain in Sachsen beschlagnahmt

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht (AFP/Ina FASSBENDER) (Ina FASSBENDER)

Ermittler haben in Sachsen mehr als 700 Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Die Drogen mit einem Straßenverkaufswert von über 150 Millionen Euro sind der bislang größte Kokainfund im Freistaat Sachsen, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag in Dresden mitteilte. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die bislang unbekannten Täter ein.

Mitarbeiter eines Lebensmittelbetriebs im Landkreis Mittelsachsen waren in einer Großlieferung Rohrzucker auf merkwürdige Pakete gestoßen und informierten daraufhin die Polizei. In Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Chemnitz und dem Zollfahndungsamt Dresden konnten die Rauschgiftfahnder insgesamt 600 Kokainpakete mit einem Gesamtgewicht von mehr als 700 Kilogramm beschlagnahmen.

Die weiteren Ermittlungen sollen nun klären, ob die Drogen tatsächlich für Sachsen bestimmt waren und wer die eigentlichen Adressaten waren. Ein Anfangsverdacht gegen die Lebensmittelfirma besteht demnach nicht.

hex/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.