Mehr Gasthörer an Hochschulen: Geschichte und Philosophie am beliebtesten

Die Zahl der Gasthörerinnen und Gasthörer an den deutschen Hochschulen ist im vergangenen Wintersemester gestiegen. Im Wintersemester 2023/2204 besuchten 32.200 Gaststudierende Lehrveranstaltungen. Am beliebtesten waren Geschichte und Philosophie. (Damien MEYER)
Die Zahl der Gasthörerinnen und Gasthörer an den deutschen Hochschulen ist im vergangenen Wintersemester gestiegen. Im Wintersemester 2023/2204 besuchten 32.200 Gaststudierende Lehrveranstaltungen. Am beliebtesten waren Geschichte und Philosophie. (Damien MEYER)

Die Zahl der Gasthörerinnen und Gasthörer an den deutschen Hochschulen ist im vergangenen Wintersemester gestiegen. Im Wintersemester 2023/2024 besuchten insgesamt 32.200 Gaststudierende Lehrveranstaltungen an Hochschulen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren neun Prozent mehr als im vorangegangenen Wintersemester, aber immer noch 14 Prozent weniger als vor der Coronapandemie. Das Fach Geschichte war bei den Gathörerinnen und Gasthörern am beliebtesten, gefolgt von Philosophie, Informatik und Wirtschaftswissenschaften.

Der aktuelle Zuwachs ist vor allem auf die Altersgruppe ab 60 Jahren zurückzuführen. Folglich stieg das Durchschnittsalter der Gaststudierenden vom Wintersemester 2022/2023 zum zurückliegenden Wintersemester von 49 auf 51 Jahre. Der Ausländeranteil an den Gasthörern sank in diesem Zeitraum leicht von zwölf auf elf Prozent. Der Frauenanteil lag unverändert bei 49 Prozent.

Gasthörerinnen und Gasthörer können auch ohne formale Hochschulreife einzelne Kurse und Lehrveranstaltungen der Hochschulen besuchen. Eine Abschlussprüfung ist nicht möglich. Im Vergleich zu den 2,9 Millionen ordentlich immatrikulierten Studierenden im Wintersemester 2023/2024 machten Gaststudierende 1,1 Prozent aus.

hex/cfm