Mehrere Knochenbrüche: Am schnellsten beschleunigende Achterbahn muss schließen

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 1 Min.

Sie beschleunigt von 0 auf 180 km/h. Doch die am schnellsten beschleunigende Achterbahn der Welt steht jetzt still. Mehrere Menschen erlitten bei der Fahrt schwere Knochenbrüche.

Wir haben die am schnellsten beschleunigende Achterbahn der Welt. Mit diesem Angebot konnte ein Freizeitpark in Japan lange für sich werben. Neuerdings ist die Attraktion allerdings geschlossen. Die Achterbahn war zu schnell, mehrere Menschen erlitten mutmaßlich durch die Beschleunigung Knochenbrüche.

Symbolbild: Getty Images
Symbolbild: Getty Images

Wie der in der Stadt Fujiyoshida gelegene Freizeitpark Fuji-Q Highland laut BBC mitgeteilt hat, trugen zwischen Dezember 2020 und August 2021 vier Personen bei einer Fahrt mit der "Do-Dodonpa" Knochenbrüche davon. Die Attraktion sei wegen einer Sicherheitsprüfung geschlossen worden.

Schwere Knochenbrüche

Nach Angaben aus den Kreisen der Regionalpolitik gehören zu den vier Opfern Frauen und Männer zwischen 30 und 50 Jahren. Sie hätten auf der Achterbahn "schwere Verletzungen" erlitten, zitiert der britische Rundfunk aus einer behördlichen Stellungnahme.

Ob die Knochenbrüche in Verbindung mit der Achterbahn-Fahrt stehen, ist unklar. Laut des Freizeitparks sei ein "ursächlicher Zusammenhang" zwischen Verletzungen und Attraktion noch nicht bestätigt worden. Darauf verweist auch der Achterbahn-Entwickler Sansei Technologies, der sich bei den Betroffenen entschuldigt hat.

Kollision im Fahrgeschäft: Möwe knallt Mädchen ins Gesicht

Die "Do-Dodonpa" wurde 2001 eröffnet. Vor vier Jahren wurde die Achterbahn renoviert. Sie soll von 0 auf maximal 180 km/h in nur 1,56 Sekunden beschleunigen. Bis zu den genannten Fällen hätte es den Betreibern zufolge seit Bestehen der Attraktion keine Verletzten gegeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.