Erneut Kämpfe zwischen Taliban und Regierungstruppen in Laschkar Gah und bei Herat

·Lesedauer: 3 Min.
Afghanische Streitkräfte auf einer Straße bei Herat

Taliban-Offensiven in mehreren Provinzen setzen die afghanischen Regierungstruppen immer stärker unter Druck. Am Sonntag drangen Kämpfer der Miliz erneut in die Provinzhauptstadt Laschkar Gah vor und lieferten sich Gefechte mit afghanischen Streitkräften. In der Nacht zuvor hatten sie bereits den Flughafen von Kandahar, der zweitgrößten Stadt des Landes, mit mehreren Raketen angegriffen.

Seit dem Beginn des vollständigen Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan haben die Taliban weite Teile des Landes erobert. Nach der Eroberung großer ländlicher Teile Afghanistans dringen die Taliban immer näher an wichtige Provinzhauptstädte vor. Seit rund einer Woche liefern sich Islamisten und Regierungstruppen Gefechte in den Außenbezirken der Provinzhauptstädte Herat im Westen und Laschkar Gah im Süden des Landes.

Am Samstag waren die Taliban aus Laschkar Gah, der Hauptstadt der südafghanischen Provinz Helmand, noch zurückgedrängt worden. Einen Tag später kehrten sie aber mit voller Stärke zurück und schafften es erneut, in die 200.000-Einwohner-Stadt vorzudringen.

"Die Kämpfe in der Stadt dauern an, und wir haben um Verstärkung durch Spezialeinheiten gebeten", sagte der Vorsitzende des Provinzrats von Helmand, Ataullah Afghan, der Nachrichtenagentur AFP. Die Aufständischen hätten mehrere Verwaltungsgebäude in ihre Gewalt gebracht, berichtete der Einwohner Badschah Chan. Die Straßen seien mit Leichen übersät.

Viktor Urosevic, medizinischer Koordinator der italienischen Hilfsorganisation Emergency, berichtete ebenfalls von Kampfhandlungen in der Stadt. Die 98 Betten des von Emergency betriebenen Krankenhauses seien derzeit zu 90 Prozent ausgelastet, erklärte Urosevic.

Am Samstag hatten die Regierungstruppen einen Luftangriff auf ein kleines Krankenhaus in Laschkar Gah geflogen. Das Krankenhaus war laut offiziellen Angaben zuvor von den Taliban eingenommen worden. Einem Behördenvertreter zufolge wurden bei den Angriffen ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt. Das Krankenhaus sei zerstört worden.

In Kandahar wurde die in der Nacht durch zwei Raketen beschädigte Startbahn des Flughafens am Sonntag repariert und der Flugverkehr wieder aufgenommen, wie Flughafendirektor Massud Paschtun mitteilte. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid bestätigte den Raketenangriff. Der Flughafen von Kandahar spielt eine wesentliche Rolle bei der Verteidigung der Stadt gegen die radikalislamische Miliz.

Am Sonntag rückten die Aufständischen auch näher an die Stadtgrenzen von Herat heran und eröffneten am westlichen Stadtrand eine neue Front. In den vergangenen Tagen hatten sich die Kämpfe hauptsächlich auf die südlich der Stadt gelegenen Gebiete konzentriert. "Die Taliban griffen am Morgen den Bezirk Nummer 7 an, wurden aber zurückgeschlagen", sagte Dschailani Farhad, Sprecher des Gouverneurs der Provinz Herat, AFP.

Das afghanische Verteidigungsministerium kündigte am Sonntag die Entsendung von hunderten Soldaten einer Spezialeinheit nach Herat an. Herat ist mit 600.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Afghanistans. In den vergangenen Wochen hatten die Taliban bereits die Einnahme von zwei Grenzübergängen zum Iran und Turkmenistan in der Provinz Herat gemeldet.

Die Einnahme einer der großen urbanen Zentren Afghanistans durch die Taliban würde die Dynamik des Konflikts nach Einschätzung von Experten zugunsten der Islamisten verändern. Beobachter befürchten, dass die Taliban nach dem vollständigen Abzug der Nato-Truppen wieder die Kontrolle in Afghanistan übernehmen könnten. Etwa die Hälfte der rund 400 Bezirke Afghanistans befindet sich bereits unter ihrer Kontrolle. Die Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung in Doha sind seit Monaten festgefahren.

noe/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.